Bestäubungsleistung der Bienen

Bienen sind für die Landwirtschaft ein nicht wegzudenkender Faktor. Ohne Bestäubung gäbe es nur einen Bruchteil an Ernte-Erträgen. Dieser Wert der Bienen, welcher weltweit besteht ist teils unterschätzt, so hat man den Eindruck.

Beispielsweise zerstören Honig-Billigimporte aus Fernost den europäischen Markt qualitativer Produkte. Ein in nachhaltiger Landwirtschaft produzierter Honig hat seinen Preis, andererseits aber einen messbaren Wert. Daher sprechen viele Imker davon, dass eine Investition in ihre Arbeit eine proaktive Unterstützung des heimischen Naturschutzes darstellt.

Wer nachhaltig denkt für den sollten billige Honige aus bestimmten Supermärkten tabu sein. Diese sind bspw. gekennzeichnet mit dem Vermerk „Kann Honige aus nicht EG-Ländern enthalten“, im Klartext heißt das Honig aus Übersee, z.B. China.

Man muss hierzulande nicht zwangsläufig nur beim Imker vor Ort kaufen. Es gibt auch im Internet diverse Shops für . Hier finden Sie neben Honig auch Marmeladen und andere Süßigkeiten.

Mehr Informationen zu Honig finden Sie hier: http://www.bee-info.de/honig/honig.html

Entgiftung – Aufräumen für den Körper

Der menschliche Körper ist mit einer Menge belastender Rückstände aus Nahrungsmittel und Umwelt angereichert. Jeden Tag kommt etwas hinzu.

Unter dem Stichwort Entgiftung (Detox) kann man dem entgegen gewirkt werden. Mit der Maßnahme einer Entgiftungs-Kur können die Gifte wieder aus dem Körper entfert werden. Eine Entgiftung findet man heutzutage vor allem in der Wellness-Branche. Aber das muss nicht gleich schlecht sein.

Zur Entgiftung gibt es diverse Methoden, von Algenprodukten, über Öle bis hin zu Einläufen ist alles dabei. Jede Methode ist mehr oder weniger schonend für den Körper. Eine der merkwürdigen Methoden ist hierbei ein salziges Fussbad, bei dem die Anwender glauben dass nur durch das Füße baden bereits Gifte ausgeschieden werden. Dem ist nicht so.

Schwermetalle

Vor allem Schwermetalle lagern sich in Knochen ab, ebenso sieht es mit radioaktiven Stoffen aus. Hier ist so gut wie unmöglich diese wieder aus dem Körper zu transportieren.

Dioxin wird sehr langsam abgebaut und zudem noch in das Fettgewebe eingelagert.

Hilfe durch Natürliche Entgiftung

Für die normale alltägliche Entgiftung hat der menschliche Körper ein eigenes Entgiftungsprogramm. Nieren und Leber bringen hier Höchstleistungen. Anders sieht es allerdings mit Giften aus, welcher der Körper einlagert. Grundsätzlich ist bei jeder Entgiftung der natürliche, körpereigene Prozess also die Ausschwemmung eingebunden.

Für welches Mittel sich letztendlich entschieden wird ist geschmackssache. Es sollte auf jeden Fall den körpereigenen Mechanismus einbeziehen und schonend mit dem Körper umgehen.

Laktoseintolleranz – Milchzucker der krank macht

Milch ist gerade für Säuglinge der erste und wichtigste Lebensmittel. Menschen, die ohne Muttermilch oder unzureichend lange gesäugt wurden, haben erwiesener Maßen ein erhöhtes Risiko an Allergien zu erkranken. Säuglinge haben keine Probleme Milchzucker zu verstoffwechseln.

Sobald abgestillt wurde, d.h. die Muttermilch nicht mehr zur ersten Nahrungsquelle gehört kann sich eine Unfähigkeit entwickeln den in der Nahrung enthaltenen Milchzucker (Laktose) zu verstoffwechseln. Die Laktoseintolleranz kommt dadurch zustande, dass das Enzym Laktase im menschlichen Darm nicht mehr produziert wird.

Betroffen sind in Asiatischen Ländern fast 98 Prozent der gesamten Bevölkerung, in Europa sind dies dagegen nur +- 20 Prozent.

Wie kann man Laktoseintolleranz erkennen? Die Diagnose ist relativ einfach, da hierbei die Laktase Aktivität gemessen wird. Ist die Produktion gering oder gar nicht mehr vorhanden, so führt die Nahrungszufuhr von Laktosehaltigen Speisen zu Blähungen, Durchfall.

In den meisten Fällen ist der Laktasemangel genetischer Natur, d.h. er ist von Geburt an vorhanden. Trotz genetischer Disposition kann der Laktasemangel erst im Erwachsenenalter auftreten.

Es gibt zwar Medikamente mit denen bei Latosehaltiger Kost das Enzym zugeführt wird. In der Regel ist die Lösung jedoch der Verzicht auf Laktosehaltige Speisen.

Mehr zum Thema Laktoseintolleranz auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Laktoseintoleranz

Gesunde Lebensmittel für angeregtes Liebesleben

Es gibt bestimmte Lebensmittel die aphrodiotisch auf den menschlichen Organismus wirken. Diese natürlichen Aphrodisiaka sind in diversen Pflanzen enthalten. Dies sind insbesondere Gewürze, wie Safran, Ingwer (Gingseng) oder Yohimbin.

Diese erwähnten Stoffe wirken physiologisch erregend. Man muss hierbei unterscheiden dass es Stoffe gibt, wie Schokolade, die rein psychologisch anregend wirken.
Zwar ist allgemein bekannt, dass Schokolade die Lust steigern soll. Dies ist jedoch nur indirekt der Fall über die Ausschüttung von Glückshormonen.

Theoretisch könnten exotische Wundermittel zur Erzielung der aphrodisierenden Wirkung genommen werden, diese sind meist nur wirksam wenn fest an deren Wirkung geglabut wird. In Brasilien wächst eine Pflanze die allein das sexuelle Verlangen steigert. Diese Pflanze ist eher unbekannt: Muira Puama. Ein ähnliches Verhalten ist von der Maca-Wurzel (Senfwurzel, Herkunft: Anden) bekannt.

Weitere Lebensmittel die als Aphordisiaka wirken sind Muskat, Nelken, Amber und Knoblauch.

Zöliakie – Glutenunverträglichkeit

Viele Menschen leiden an Übelkeit, Verdauungsproblemen, Blähungen ohne genau die Ursache zu kennen. Essen das nicht verdaut werden kann führt zu Unverträglichkeits-Reaktionen im Körper. Neben Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie) können auch andere Gründe die Ursache sein. Es sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden, der genaue Untersuchungen vornimmt.

Liegt die Diagnose Zöliakie vor, so kann das Gluten, auch Kleber-Eiweiß genannt, nicht verdaut werden. Gerade Getreideprodukte, wie Brot und Brötchen, aber auch Nudeln können Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste enthalten.
Wird Gluten nicht vertragen so müssen alle Lebensmittel, die das Kleber-Eiweiß enthalten vermieden werden. Andernfalls entzünden sich die Darmzotten (Schleimhautfalten) im Dünndarm.
Sind erst die Darmzotten entzündet, so werden andere Nährstoffe, Mineralstoffe und Vitamine nicht ausreichend ressorbiert. D.h. es kommt zu einer Unterversorgung.

Zöliakie, Gluten-Unverträglichkeit wird zu Autoimmunerkrankungen gerechnet, welche genetische Ursachen hat. Meist tritt die Erkrankung bereits im frühen Kindesalter auf, sobald ein Kind nicht mehr voll gestillt wird.

Mehr zum Thema Zöliakie, lesen Sie auf der Seite DZG.

Ernährung mit überflüssigen Produkten

Es gibt jede Menge Ernährungsprodukte, über deren Sinn und Zweck sich streiten lässt. Fastfood einmal außen vor gelassen. In diesem Artikel soll der Sinn von Süßigkeiten, Alkohol und Kaffee hinterfragt werden.

Folgende Produkte haben Ernährungsphysiologisch gar keinen Sinn:

  • Süßigkeiten
  • Starke Alkohole
  • Knabbergebäck
  • Kaffee

Warum werden diese trotzdem verzehrt? Warum werden Innerhalb ihr Repertoire an Online-Slots finden Sie eine gro?e Menge an Video-, klassischen und progressiven spielautomaten online . also Süßigkeiten und Knabbergebäck verzehrt, die nachgewiesener Maßen für den Körper eine Belastung sind? Die Ernährungsindustrie wird bestimmt 1.000 Gründe anführen, warum diese und andere Genussmittel für den Konsumenten sinnvoll sind.
Alkohol, insbesondere hochprozentige Alkohole, schädigen ebenso nachgewiesener Maßen den Körper, insbesondere das Gehirn nachhaltig. Ein Konsum ist aus Ernährungssicht nicht zu empfehlen.
Bei Süßigkeiten können Hormonelle Glücksgefühle ausgelöst werden, die subjektiv positiv wahrgenommen werden können. Aber rein aus Ernährungsphysiologischer Sichtweise sind Süßigkeiten für den Körper alles andere als gesund.

Übergewichtige nehmen zu

Die Zahl der dicken Menschen ist extrem hoch. Von den 1,5 Milliareden zu dicken Menschen sind ca. eine halbe Millarde Menschen Fettleibig.
Laut einer Studie hat sich die Zahl der fettleibigen Menschen seit 1980 fast verdoppelelt. Die Messung basiert auf dem BMI, dem Body-Mass-Index.
Menschen mit einem BMI von mehr als 25 gelten als übergewichtig und ab einem BMI von 30 und mehr gilt man als fettleibig, d.h. adipös.

Für die Untersuchung waren internationale Forscher diverser Universitäten tätig und verglichen Daten von etwa 9 Milliarden Menschen weltweit.

2008 waren etwa jeder 10. Mann und in etwa jede 7. Frau adipös (fettleibig). 1980 dagegen waren dies nur 5% der Mämmer und bei den Frauen nur 8% mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mehr als 30.

Erschreckende Zahlen! Fettleibigkeit ist Ursache von diversen Krankheiten und Folgeerscheinungen.

Tiefkühlkost – Verbrauch verdoppet

In den letzten 10 Jahren hat sich der Verbrauch an Tiefkühlprodukten in Deutschland mehr als Verdoppelt. Dies ist eine Entwicklung von der man ablesen kann, dass immer mehr Menschen die schnelle K

Glukose-Stoffwechsel durch Handystrahlung gesteigert

Glukose-Stoffwechsel durch Handystrahlung gesteigert

Nach einer aktuellen Studie wurde herausgefunden, dass Handystrahlung offenbar den Glukose-Stoffwechsel im Gehirn messbar erhöht. Die betroffenen Hirnregionen sind in der Nähe der Schläfen, also dort verortet an der Stelle an welcher außerhalb des Kopfes das Handy gehalten wird.

Von den Mobiltelefonen gehen elektromagnetische Felder aus, welche die Glukose-Stoffwechsel stimulieren, berichtet ein US-Forscher vom HIH im Journal of the American Medical Association. Es bleibt demnach offen, ob dies eine gesundheitlich schädliche Indikation sei.

Seit Jahren stehen Handys in der Diskussion, ob diese negative gesundheitliche Auswirkungen haben oder sogar eine Ursache von Hirntumor sein können. Diese Fragen bleiben in der Studie offen. Aber eine gewisse Skepsis bleibt.

Eines wird deutlich, wie der veränderte Stoffwechsel zeigt, dass das Gehirn eine sensible Region ist, welche auf Fremdeinwirkung zu reagieren scheint. Ob gesundheitliche Folgen zu erwarten sind, müssen durch neue Studien geklärt werden.

Funktionsweise von Mineralstoffen im Organismus

Die Funktion von Mineralstoffen ist im menschlichen Körper sehr spezifisch. Eine Mangelzufuhr, gleich welches Mineralstoffes verletzt den empfindlichen und funktionellen Regelkreis des Körpers.

Mineralstoffe sind Bestandteile von physiologischen Prozessen, wie z.B. Nervensignalleitung (Natrium, Kalium), oder Bestandteile von Eletrolyten (in Form von geladenen Kationen, Anionen) und Bestandteile von Hormonen.

In diversen spezifischen Zellen sind Mineralstoffe essentielle Bestandteile. Ohne sie sind viele Körperfunktionen nicht möglich. Auch wenn ihr Anteil gering ist, so ist ihr Fehlen fatal.

Mineralstoffe sind sekundärer Bestandteil von Gemüse, Obst und anderen Lebensmitteln.