Gesund grillen: so wird’s gemacht

Die Grillsaison ist eröffnet. Und schon beim Gedanken an ein gutes Steak oder ein Würstchen vom Grill läuft vielen Genießern das Wasser im Mund zusammen. Um tatsächlich gesund zu Grillen, sollten jedoch einige Punkte beachtet werden.

So nicht: zu heiß grillen

Das Grillgut darf grundsätzlich nicht zu stark erhitzt werden. Dann entstehen Stoffe wie die heterozyklischen Amine, die in großen Mengen als krebserregend eingestuft werden. Beim Grillen mit Holzkohle können schädliche Stoffe in das Grillgut übergehen – allerdings nur beim direkten Grillen und nicht bei der indirekten Grillmethode.

Tipps für den gesunden Grillgenuss

Empfehlenswert ist in jedem Fall die indirekte Grillmethode mit Fettauffangschalen. Dabei kann kein Fett in die Glut tropfen. Wer Holzkohle verwendet, sollte diese ausreichend durchglühen lassen, bevor das Grillgut aufgelegt wird. Gut zum Grillen eignet sich mageres Fleisch anstelle von gepökelten Lebensmitteln. Für den Holzkohlegrill sollten immer nur Holzkohle und Holzkohlebriketts verwendet werden, kein Holz oder andere brennbare Stoffe. Auf dem Grill darf das Fleisch grundsätzlich nicht verkohlen. Als Alternative zum Holzkohlegrill ist die Verwendung eines Elektrogrills empfehlenswert.

Über den Autor

Marcus Walther

Marcus ist Sportwissenschaftler, hat an der Uni München studiert und schreibt für Fachzeitschriften. Lebensmittel-Warenkunde unterstützt er in allen Fragen zu Ernährungscoaching, Sport und Fitness-Fragen.