Richtig trinken bei Hitze: Warme Getränke empfehlenswert

Wenn das Thermometer vielerorts wieder die 30 Grad-Marke überschreitet, ist eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr besonders wichtig. Zu den Getränke-Favoriten für die Sommerzeit gehören Wasser, Mineralwasser und Tees. Zwischendurch dürfen es auch mal fruchtige Smoothies und andere Fruchtgetränke sein. Stimmt es aber, dass man im Sommer lieber warme als kühle Getränke zu sich nehmen soll?

Warme statt kühle Sommergetränke

Ja, warme Getränke belasten den Körper bei hohen Temperaturen tatsächlich weniger als Getränke aus dem Kühlschrank. Auch die Beduinen schlürfen am in der Wüstenhitze. Beim Verzehr von gekühlten Getränken im Sommer muss der Körper diese erst einmal auf seine Körpertemperatur bringen. Kühle Getränke müssen also vom Körper erwärmt werden, wofür wiederum Energie notwendig ist. Gekühlte Getränke belasten den Körper im Sommer also eher, als dass die tatsächlich eine Erfrischung darstellen. Wenn der Körper kalte Getränke erwärmt, kommt man dabei sogar noch zusätzlich ins Schwitzen. Anstelle von eisgekühlt darf es im Sommer also ruhig ein lauwarmer Tee sein. Auch Mineralwasser muss nicht in den Kühlschrank und ist bei Zimmertemperatur am bekömmlichsten.

Über den Autor

Susanne Jung

Susanne ist Dipl. Oecotrophologin, freie Journalistin und liebt alle Themen über Ernährung und Lebensmittel. Sie kennt sich mit ernährungswissenschaftlichen Studien und den neusten Trends aus Sport und Wellness aus. In ihrer Freizeit ist sie begeisterte Sportlerin und liebt ausgewogene Ernährung.