Versteckter Zucker: Wissen, was tatsächlich drin ist

Zucker bestimmt als Nahrungsmittelbestandteil immer häufiger unseren Alltag: Rund 34 Kilogramm Zucker nimmt jeder Deutsche pro Jahr zu sich. Dabei ist der Zuckerkonsum in den letzten Jahren rasant angestiegen. Nicht immer fällt es Verbrauchern jedoch leicht, den Zuckeranteil von Lebensmitteln zu bestimmen, da mittlerweile bis zu 70 verschiedene Bezeichnungen für Zucker in den Zutatenlisten von Lebensmitteln existieren. Dabei wird Zucker (Saccharose) teilweise auch durch andere Zutaten ersetzt. Auch unter diesen Bezeichnungen versteckt sich Zucker in Lebensmitteln:

Glukosesirup

Glukosesirup ist eine Zuckerart, die auch als Maissirup oder Maiszucker bekannt ist. Glukosesirup besteht aus Traubenzucker und Fruchtzucker.

Dextrose

Dextrose ist eine ältere Bezeichnung für Traubenzucker. In der Natur kommt Dextrose als D-Glukose vor.

Fruchtzucker

Fruchtzucker oder Fruktose ist ein Einfachzucker, der in der Natur vor allem in Früchten wie Äpfeln, Beeren und Birnen vorkommt.

Invertzuckersirup

Invertzuckersirup ist mit Glukosesirup vergleichbar. Dabei wird Invertzuckersirup jedoch nicht durch den Stärkeabbau gewonnen, sondern durch den enzymatischen Abbau von Zucker (Saccharose).

Saccharose

Auch handelsüblicher Zucker (Saccharose) ist in verschiedenen Sorten mit teilweise abweichenden Bezeichnungen erhältlich. Dazu gehören: Kandis, Karamell und bekannte Zuckersorten wie brauner Zucker, Puderzucker und Rohrzucker.

Über den Autor

Tabea Lang

Tabea ist freie Wissenschaftsautorin. Zu ihren Lieblingsthemen gehören Diät, Sport und Lebensmittelverordnungen. In ihrer Freizeit ist sie Hobbygärterin und Amateurfotografin.