Grill-Marken für die nächste Grillsaison

Sonne = Grillsaison!

Die saisionale Abhängigkeit ist ja schon lange nicht mehr gegeben. In jeder Jahreszeit, wenn es warm genug ist, macht Grillen Spass. Ob im Garten, auf der Terrasse oder Balkon – mit Freunden und Familie gemütlich zusammensitzen und dabei lecker Gegrilltes. Dabei stellt sich aber immer wieder die Frage, welche Grillmethode und welche Grillmarke ist die Richtige, da ja jeder Mensch unterschiedliche Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse hat.

Direktes oder indirektes Grillen?

Braten oder Grillen über offenem Feuer ist eine durch und durch ursprüngliche Art, verschiedene Lebensmittel – meist Fleisch – zu garen.
Beim direkten Grillen wird bei hohen Temperaturen das Grillgut über einer Hitzequelle direkt aufgelegt. Eine weitere Grillart stellt das indirekte Grillen dar. Hier wird die Grillware in einem geschlossenen Grill gegart. Meist wird dabei ein Kugelgrill genutzt. Die zu grillenden Lebensmittel werden dabei seitlich oder oberhalb der Hitze platziert. Da die Hitze das Grillgut nicht direkt kontaktiert, sondern an der Innenseite reflektiert wird, kann somit der Garprozess in einer Art „Umluftsystem“ erfolgen.

Die richtige Auswahl für den individuellen Bedarf!

In diversen Markenshops wird ein breites Sortiment von verschiedensten Grillgeräten angeboten. Bekannte und hochwertige Marken,wie zum Beispiel König, Landmann, Outdoor Chef, Barbecook, Grand Hall, Campinggaz, Nielsen, Napoleon, Grill Dom und Saffire bieten ein breites Spektrum der unterschiedlichsten Grillgeräte an. So zum Beispiel: Der Outdoor Chef Grill Easy 570. Dieser Grill punktet durch eine große Grillfläche und verstärktem Fahrgestell mit Ablagefläche. Außerdem ist er mit einem Trichtersystem und eingebauten Aschebehälter ausgestattet.
Der Campingaz Bonesco Quickstart L – ein überaus eleganter Holzkohlegrill in ovaler Form auf einer Säule. Eine Quickstart-Technologie reduziert das Vorheizen. Grillwanne mit diversen Hitzezonen. Spitzenqualität kombiniert mit Design vereinigt der Keramikgrill Benjamin von Grill Dom. Ausgesprochen formschön aus – Terapex-Keramik – ein absolutes Highlight. Eine optimale Temperaturregulierung sowie Zirkulation von Luft und Flüssigkeit. Der Kugelgrill Black Pearl Select mit OptiHeat-System wird von Landmann präsentiert. Durch einen drei Höhen verstellbaren Rost lässt sich die Temperatur gut steuern. Von König wird ein portabler Picnic-Grill angeboten. Er ist handlich und praktisch zusammenklappbar.

Zum Schluss der kleinen Auswahl ist der Gran Hall Gasgrill Maxim, mit einem Infrarot Vertikalbrenner, welcher besonders praktisch für die Nutzung des Drehspießes ist, zu nennen.

Empfohlener Shop, bei dem o.g. Marken erhältlich sind: XXL Grillshop

Gesunde Ernährung: wie viel Salz ist wirklich gesund?

Ohne Salz kommt unser Körper nicht aus. Denn Salz wird für die unterschiedlichsten Prozesse wie die Regulierung des Nährstoff- und Wasserhaushalts des Körpers benötigt. Tatsächlich nehmen jedoch viele Menschen zu viel Salz zu sich. Dieses Salz versteckt sich häufig in Fertigprodukten.

Salzaufnahme pro Tag

Die WHO empfiehlt eine maximale Aufnahme von fünf Gramm Salz pro Tag für Erwachsene. In Europa wird aber tatsächlich viel mehr Salz konsumiert. Die Mengen schwanken hier zwischen sechs und acht Gramm und gehen rauf bis auf zwölf Gramm Salz pro Tag. Die Menge von fünf Gramm entspricht etwa 2.000 Milligramm Natrium. Lediglich im Hochleistungssport kann der Salzgehalt im Blut durch starkes Schwitzen und Trinken übermäßig absinken. Deshalb müssen Sportler aber nicht zwingend mehr Salz durch die Nahrung zu sich nehmen, sondern greifen eher zu isotonischen Drinks mit Mineralstoffen und Salzen.

Wie kann man den Salzkonsum reduzieren

Ein hoher Salzgehalt versteckt sich in Fertignahrung. Hier sollte man also nicht nur auf den Anteil von Fetten und Kohlenhydraten achten, sondern auch auf den Salzgehalt. Wer selber kocht, salzt am besten sparsam. Das Aroma vieler Gerichte wird von Gewürzen getragen, so dass Salz als Geschmacksträger wirklich sparsam eingesetzt werden kann.

Alles in Butter: die Buttersorten im Überblick

Es gibt doch nichts Schmackhafteres als ein frisches Brot mit Butter. Bei der köstlichen Butter handelt es sich um ein reines Naturprodukt, das viele gesättigte Fettsäuren und die Vitamine A, D und E enthält. Im Handel wird Butter in unterschiedlichen Sorten angeboten, die sich wie folgt unterscheiden:

Sauerrahmbutter

Sauerrahmbutter wird aus mikrobiell gesäuerter Milch, Molkensahne und Sahne hergestellt. Der Geschmack von Sauerrahmbutter entsteht durch Milchsäurebakterien, die Aromastoffe bilden.

Süßrahmbutter

Süßrahmbutter wird ohne Milchsäurebakterien aus Milch, Rahm und Molkenrahm hergestellt. Ihr Geschmack ist milder und sahniger.

Mildgesäuerte Butter

Mildgesäuerte Butter besteht aus Süßrahm, dem nach der Butterung Milchsäure beigemischt wird.

Gesalzene Butter

Butter mit Salz enthält Salz (z.B. Meersalz) in geringer Beimischung und zeichnet sich daher durch einen salzigen Geschmack aus.

Kochen mit Porree: Tipps für leckere Gemüsegerichte

Porree ist ein winterfestes Gemüse und ist daher auch jetzt aus heimischem Anbau erhältlich. Das aromatische Gemüse ist nicht nur ein fester Bestandteil des Suppengrüns, sondern eignet sich auch für viele leckere und vor allem sehr gesunde Gerichte.

Alles über Porree: Herkunft und Besonderheiten

Porree ist auch unter der Bezeichnung Lauch bekannt. Bei Porree handelt es sich um eine Kulturform des Ackerlauchs, der im Mittelmeerraum zuhause ist. Als Gemüsepflanze war Lauch schon zweitausend Jahre vor Christus bekannt. Heute wird Lauch vor allem in seiner Heimat, der Mittelmeerregion, angebaut. In Deutschland wird Porree überwiegend in Nordrhein-Westfalen kultiviert. Man unterscheidet das Gemüse in Sommer- und Winterlauch: den milden Porree im Sommer und die aromatischeren, dickeren Stangen im Winter.

Da steckt viel Gesundes drin: Inhaltsstoffe von Lauch und Verwendung in der Küche

Der aromatische Porree ist reich an Vitamin C, Vitamin K und Folsäure. Außerdem verstecken sich in Lauch die Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Kalium sowie die Spurenelemente Eisen und Mangan. Der schmackhafte Porree ist wie die meisten anderen Gemüse auch sehr kalorienarm und kommt lediglich auf 24 kcal pro 100 Gramm. Zum Kochen wird nur da zarte Grün verwendet. Hierzu wird das erste Blatt entfernt. Auch die dunkelgrünen Blattenden werden nicht mit verarbeitet, da sich zwischen ihnen auch häufig Erde ansammelt.

Der perfekte Pizzateig – Tipps und Tricks

Beim Pizzateig gibt es sofort eine Restriktion: Ein originaler Pizzateig ist nicht vorhanden, weil bereits im Geburtsland der Pizza, in Italien unterschiedliche Teigsorten in diversen Regionen angewandt werden.

Die Bestandteile des ursprünglichen neapolitanischen Teigs sind Mehl, Wasser, Hefe und Salz, Öl ist nicht enthalten. In anderen Gegenden, z.B. bei der Pizza Genovese, wird dem Teig einen Schuss Olivenöl beigegeben. Beide Teige enthalten nur wenig Hefe. Die oft anzutreffende Daumenregel ein Würfel Hefe unter Zugrundelegung von 500 g Mehl ist übertrieben. Der Teig darf keinesfalls den Geschmack der Hefe annehmen. Je nach Temperatur des Umgebungsbereiches sind 5-10 g Hefe für 1 kg Mehl optimal. IN den Sommermonaten etwas minimaler, im Winter mehr.

Pizzateig ohne Anwendung von Vorteig

De Herstellung ist bei beiden Teigen identisch: In einem Becher wird die Hefe aufgelöst und ausgiebig mit den weiteren Zutaten vermischt. Anschließend genügend kneten, damit genügend Klebereiweiß gebildet wird. Dazu muss der Teig wenigstens 10-15 Minuten geknetet werden.

Danach wird eine Kugel gebildet und an einer nicht zu warmen Umgebung einige Stundenziehen lassen. Am nächsten Morgen kann der Teig erstellt werden und bei kühler Temperatur bis abends ruhen. Alternativ kann er auch über Nacht im Kühlschrank bleiben.

Für diese Variante der Zubereitung wird kein Vorteig benötigt. Die spezielle Geschmacksrichtung und die Beschaffenheit werden durch die lange Teigführung und den kühlen Temperaturen erreicht. Eine weitere Möglichkeit ist der Pizzateig mit Vorteig.

Pizzateig mit Biga (Vorteig)

Einen noch speziellen intensiveren Würzigen Geschmack bekommt der Teig, wenn Biga angesetzt wird. Dieser Vorteig besitzt Ähnlichkeit mit dem auch Baguettes hergestellt werden. Biga ist u.a. im Ciabatta und gleichartigen Landbroten anzutreffen. Für die Zubereitung diese Vorteigs wird die Mehlhälfte mit ein bisschen in Wasser aufgelöster Hefe zu einem dickartigen Brei gerührt. Bei Raumtemperatur ruht der Teig einen Tag. In der Zwischenzeit ist durch die Blasenbildung die Säuerung erkennbar. Am darauffolgenden Tag wird die restliche Hefe und das restliche Mehl dazugegeben. Durch die Zugabe von Salz und Olivenöl wird der Teig weich geknetet, der bis zur erneuten Verwendung einige Stunden ziehen muss. Wenn man das beachtet, dann so gelingt der perfekte Pizzateig für Pizzaliebhaber.

Je nach individueller Verwendung wird eine Kugelgröße von ungefähr 150-200 g abgestochen. Für die Erstellung der Pizza Neapoletana wird der Teig nicht ausgerollt, sondern durch ziehen, drehen und drücken auf einer Arbeitsfläche mit Mehl nur per Hand in die richtige Form gebracht: Mittig dünn und ein bisschen dickerer Rand. Der Teig wird bei der Pizza Romana dünn ausgerollt und die Zubereitung kann auch auf einem Blech erfolgen. Bei der Pizza Genovese wird der Teig ein bisschen dicker ausgerollt und auch rund verarbeitet.

Tipps für mehr Pizzateig-Rezepte:

Gewürze dieser Welt: Lorbeerblätter

Getrocknete Lorbeerblätter gehören zur Grundausstattung jeder gut sortierten Gewürzsammlung. Die unscheinbaren Blätter haben eine starke Würzkraft und verleihen zahlreichen Gerichten von Fisch bis Fleisch ein fantastisches Aroma.

Herkunft von Lorbeerblättern

Lorbeer wird als Gewürzpflanze getrocknet im Handel angeboten. Bei diesen Blättern handelt es sich um Echten Lorbeer, der als immergrüner Strauch in Gebieten mit milderen Temperaturen vorkommt. Der Lorbeerbaum ist nur bedingt winterhart und kann bis zu zehn Meter hoch werden. Die Lorbeerfrüchte werden zu Salben verarbeitet und die getrockneten Blätter als Gewürzpflanzen verwendet. Die Lorbeerpflanze enthält einen hohen Anteil ätherischer Öle, die auch beim Trocknen erhalten bleiben.

Lorbeer als Gewürzpflanze

Lorbeer ist ein traditioneller Bestandteil des Bouget garnis, dem französischen Kräutersträußchen. Diese Kräutermischung wird zum Abschmecken von Boullions, für Eintöpfe und Schmorgerichte verwendet. Der aromatische Lorbeer eignet sich ideal zum Aromatisieren von Eintöpfen, Suppen, Fisch- und Fleischgerichten. Auch eingelegte Heringe und Gurken werden mit Lorbeer geschmacklich verfeinert. Das Aroma getrockneter Lorbeerblätter entfaltet sich am besten, wenn man die Blätter vorm Kochen leicht einreißt, sie mit dem Gericht dünstet und vor dem Servieren entfernt. Mit frischem Lorbeer sollten Köche ganz sparsam umgehen, da er deutlich bitterer und würziger ist als getrocknete Lorbeerblätter.

Ausgewogene Ernährung mit ökologischer Verantwortung

Die Ernährung des Menschen hat nicht nur Auswirkung auf uns selbst, also die Gesundheit des Menschen, sondern da wir Teil eines Ökosystems sind ist die Auswirkung regional und teilweise global.

Gerade Kinder sollte man frühzeitig an gesunde Ernährung und die ausgewogene Vielfalt regionaler Küche heranführen. Das fängt bei heimischen Gemüsesorten an und geht bis zu heimischen Kräutern und Gewürzen. Diese sind teilweise in Vergessenheit geraten und das Wissen hieran muss wieder zugänglich gemacht werden. Über die gezielte Förderung und Weitergabe an junge Generationen kann dies möglich werden. Jahrzehnte nachdem der erste Bioladen eröffnet hat ist mittlerweile in der Gesellschaft ein Bewußtsein gewachsen, dass konventionelle Ernährung, bzw. die Produktion konventioneller Lebensmittel in Massenproduktion für eine nachhaltige Nahrungsproduktion nicht zukunftsfähig ist. Es gibt zwar nicht deutschlandweit ein Netz an Bioläden, aber mittlerweile doch schon sehr gut ausgebaut. Glücklicherweise ist das Einkaufen in Bioqualität und generell in Bioläden schon lange ohne ein Nebenimage für eine bestimmte Gruppe von Menschen „Ökos“. Der Wandel ist längst vollzogen von Öko hin zu einem ökologisch verantwortungsbewußten Verbraucher, der sich für regionale Lebensmittel einsetzt und Massentierhaltung als nicht zukunftsfähig einschätzt.

Nahrungsmittel aus nachhaltiger, bestenfalls als nachhaltig zertifizierter Herkunft ist hier ein wesentlicher Bestandteil nachhaltiger Ernährungsweise. Das Konzept erstärkt sich über alle Ernährungsweisen und über alle Lebensmittel.
Einige kennen nur Fairtrade Kaffee oder Kakao, als eines der bekannteren Beispiele hierfür. Gerade mit Kindern und für Kinder ist es verantwortungsvoll einerseits diese an das Thema heranzuführen, andererseits diese durch zertifizierte Nahrung zu versorgen. Es ist nicht nur, dass es besser schmeckt, oder man sein Gewissen beruhigen möchte. Es ist die Verantwortung jedes einzelnen Menschen für sich und für andere.

Was man nicht erwarten würde, aber selbst Konzerne wie Nestle haben hierfür ein Programm, bzw. eine Informationsnetz geschaffen (siehe www.nestlefamily.ch). Eine Informative Seite über Bewußtes Genießen, Naturerleben und ausgewogen ernähren. Das Bewußtsein wächst nicht nur bei Verbrauchern, sondern auch bei Konzernen. Das ist gut so.

Einfache Rezepte für jeden Tag: Nudelsuppe

Die traditionelle Nudelsuppe ist bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt. Als Variante der klassischen Hühnersuppe schleckt die Nudelsuppe zu jeder Jahreszeit und belastet dabei nicht. Eine Nudelsuppe ist schnell gekocht, preisgünstig und sättigt hervorragend.

Zutaten:

Bund Suppengrün mit Sellerie, Möhren, Lauch und Petersilie
Suppennudeln (z.B. Sternchen oder Fadennudeln)
Selbstgemachte Hühnerbrühe oder Instantbrühe
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Gemüse waschen und kleinschneiden. Einen Topf mit etwas Butter oder Öl erhitzen, die Gemüsestücke hineingeben und kurz unter Rühren abraten. Alles mit der Brühe ablöschen und kurz aufkochen lassen. Die Temperatur reduzieren und das Ganze etwa 10 Minuten köcheln lasse. In der Zwischenzeit die Nudeln in einem anderen Topf in Salzwasser nach Packungsanleitung kochen und anschließend abgießen. Die fertig gegarten Nudeln zur Suppe geben und alles mit etwas Petersilie garnieren.

Gesunde Lebensmittel, die lange satt machen

Es gibt sie tatsächlich – Lebensmittel, die gesund sind und auch noch lange sättigen. Wir stellen Ihnen einige Lebensmittel für ein langes Sättigungsgefühl näher vor:

Kartoffeln

Die Kartoffel gilt als Sattmacher schlechthin. Die Kartoffel hat einen besonders hohen Sättigungsindex von 323 und rangiert damit noch deutlich vor dem Steak. Dabei sättigen Kartoffeln besonders lange, wenn man sie nach dem Kochen abkühlen lässt. Dann lässt sich die in Kartoffeln enthaltene Stäke schlechter spalten und die Zuckermoleküle werden nur noch langsam vom Körper aufgenommen.

Rindersteak

Das Rindersteak hat einen Sättigungsindex von 176. Ein mageres Steak sättigt sehr lange und eignet sich zudem ideal für eine Low Carb-Ernährung, da Steaks einen hohen Anteil von Proteinen haben.

Äpfel und Orangen

Auch Obst wie Äpfel und Orangen sättigt hervorragend. Die Orange hat einen Sättigungsindex von 202 und Äpfel kommen auf 197. Das Obst enthält den Ballaststoff Pektin, der lange satt macht und dabei den Blutzuckerspiegel konstant hält.

Kochutensilien – Erfolg für gute Essenszubereitung

selbst kochen und backen

Um in der Küche leckere Gerichte zaubern zu können, braucht man verschiedene Kochutensilien

Töpfe und Pfannen in verschiedenen Größen gehören zur Grundausstattung einer jeden Küche. Ob Topf, Bratpfanne, Grillpfanne, Schnellkochtopf, Kasserolle, Wok oder Pfanne mit Deckel, alles wird benötigt. Und auch Kochlöffel und andere Utensilien sind ein absolutes Muss:
Diverse Rührlöffel, Schneebesen, Pfannenwender, Suppenkellen und Salatbesteck zum Vermengen, braucht man bei fast jedem Kochvorgang. Auch eine Schöpfkelle ist wichtig, damit man Soßen fachgerecht umrühren und auf den Teller bringen kann.

Beim Fleisch braten oder grillen, ist ein Fleischklopfer gut, denn er macht das Fleisch beim Bratvorgang zarter, und es wird schneller gar. Wenn man es zubereitet, ist eine Fleischzange eine große Hilfe für ein einfaches Wenden. Mit der Fleischgabel landet das Fleisch dann auf dem Teller.

Frisch kochen ist absolut im Trend. Um frische und gesunde Smoothies zuzubereiten, braucht man einen Mixer oder einen Stabmixer, der die Zutaten püriert und zu einem feinen Saft rührt. Für einen nahrhaften Salat sind frische Kräuter wichtig. Man kann sie ganz einfach mit einer Kräuterschere hineinschneiden. Wenn man aber aus ihnen eine Salatsoße zaubern möchte, kann man das mit einem Mixer, der die Kräuter zu einer glatten Masse verrührt, so dass man es einfach unterheben kann. Für das Kartoffeln schälen empfiehlt sich ein Sparschäler. Und wenn man daraus leckeren Kartoffenbrei machen möchte, ist eine Kartoffelpresse ideal.

Pasta-Liebhaber können mit einer Nudelmaschine selbstgemachten Teig zu Nudeln verarbeiten. Frischer geht es kaum. Später beim Anrichten kann man die Pasta mit einer Nudelzange oder Spaghettikelle locker auf dem Teller anrichten.

Man benötigt auch kleine Helfer in der Küche. Wie eine Knoblauchpresse, wenn man mit frischem Knoblauch arbeiten möchte. Und auch ein Dosenöffner sollte in jeder Küche vorhanden sein. Eine Zitruspresse darf für das Auspressen frischer Früchte wie Zitronen oder Orangen nicht fehlen. Wenn man mit Wein oder anderen Spirituosen kochen will, dann braucht man einen Flaschenöffner. Er dient zwar nicht dem Kochen selbst, doch ohne ihn gibt es auch keinen Wein im Essen! Leckere Pizza schneidet man am besten mit einem Pizzaschneider. Für frisch geriebenen Käse auf Pizza oder Pasta, kann man mit einer Käsereibe arbeiten. So kommt der Käse frisch auf das Gericht. Perfekt!

Gerade mit den richtigen Kochutensilien macht die Zubereitung von Essen mehr Spass. Gerade weil viel Arbeit abgenommen wird. Insgesamt gilt: Je besser man in der Küche aufgestellt hat, desto erfolgreicher kann ein Gericht gelingen. Denn mit all den kleinen Helfern kann man alles wunderbar kombinieren und das Kochen gelingt im Handumdrehen. So lässt es sich in der Küche zaubern!