Bewusste Ernährung zugunsten des Cholesterins

Weil Cholesterin ein unentbehrlicher Stoff im Körper ist, wurde sogar ein Tag des Cholesterins eingerichtet (22.06.12). Er wird teilweise im Körper selbst hergestellt, muss aber auch über die Nahrung zugeführt werden. Der Cholesterin Wert wird in zwei verschiedenen Arten angegeben, das schlechte LDL und das gute HDL. Erhöhte Werte gelten aber nicht erst seit heute als Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen. Am besten beginnt man mit einer Ernährungsumstellung, denn dies ist eine grundlegende Voraussetzung für einen dauerhaft normalen Wert. Damit erreicht man schon eine Senkung von 10-15 %. Viele Menschen sind der Meinung, dass sie nun ab sofort kein leckeres Essen mehr zu sich nehmen dürfen, sondern nur noch einheitliche und dröge Diät. Das stimmt so nicht, aber leider hilft es auch nicht, die passenden Pillen zu schlucken und sich dadurch den Verzicht auf das geliebte Essen zu ersparen.

Gesunde Ernährung ist lecker und schmeckt

Zur Basisbehandlung bei hohen Cholesterinwerten gehört auch Bewegung in Form von Sport, nicht zu rauchen sowie eben die erwähnte Ernährungsumstellung. Das sind günstige Voraussetzungen für gesunde Gefäße, denn durch einen erhöhten Cholesterinwert bilden sich Ablagerungen an den Innenwänden der Blutgefäße. Diese können wegen ihrer Verengung zu einer schlechten Durchblutung führen, aber auch durch das Ablösen von Teilen eine Embolie oder einen Schlaganfall verursachen. Erhält man von seinem Hausarzt die Warnung, dass der Cholesterin-Gesamtwert schlecht ist, kann eine Umstellung auf die Mittelmeer-Diät sehr hilfreich sein. Diese ersetzt nämlich in der Regel das viele Fleisch, das die meisten Menschen immer noch sehr gerne essen. Vor allem ältere Menschen können sich nicht an eine vegetarische Ernährung gewöhnen oder haben ein Problem mit dem Umdenken.

Das hilft die Cholesterinwerte zu normalisieren

Ob Sie nun mit oder ohne Tabletten dafür sorgen müssen, dass Ihre Cholesterinwerte normal werden, spielt keine Rolle. Hauptsache, Sie lassen das Fleisch größtenteils weg und essen stattdessen Fisch oder Geflügel. Dazu kommen gute pflanzliche Öle, Ballaststoffe aus Vollkorn und Obst. Natürlich darf auch das Gemüse nicht fehlen, es sollte einen Anteil an Rohkost an Ihrem Speiseplan ausmachen. Sehr wichtig ist eine fettarme Ernährung, da Cholesterin durch die Fettsäuren gebildet wird. Auch Milchprodukte und Käse können in einer fettarmen Variation genossen werden.

Über den Autor

Susanne Jung

Susanne ist Dipl. Oecotrophologin, freie Journalistin und liebt alle Themen über Ernährung und Lebensmittel. Sie kennt sich mit ernährungswissenschaftlichen Studien und den neusten Trends aus Sport und Wellness aus. In ihrer Freizeit ist sie begeisterte Sportlerin und liebt ausgewogene Ernährung.