Beliebte Küchenkräuter: Basilikum

Nicht nur Liebhaber der mediterranen Küche schwören auf das aromatische Basilikum als Küchengewürz: Mit Basilikum lassen sich Gerichte aller Art abstimmen. Das köstliche Küchengewürz ist ein fester Bestandteil von grünem Pesto und passt perfekt zu Snacks mit Mozzarella und Tomaten.

Wissenswertes über Basilikum

Basilikum ist auch unter der Bezeichnung Königskraut bekannt und wird heute in vielen Supermärkten im Kräutertöpfchen angeboten. Bereits im alten Ägypten wurde Basilikum angebaut und gelangte im 12. Jahrhundert nach Deutschland. Heute ist Basilikum in Afrika und Asien verbreitet. Als Gewächshausware wird das Küchengewürz auch bei uns ganzjährig angebaut und kommt im Töpfchen oder als Bundware in den Handel. Basilikum hat ein frisches, mildes und gleichzeitig sehr intensives Aroma. Das Küchengewürz schmeckt am besten, wenn man es nicht mit kocht. Beim Kochen verliert Basilikum einen Teil seines intensiven Aromas.

Vielseitige Küche mit Basilikum

Basilikum lässt sich als Küchenkraut vielseitig verwenden. Speziell italienische Speisen werden traditionell mit Basilikum angerichtet. Dazu gehört das beliebte Pesto Genovese als Basis für Pasta und zum Verfeinern anderer Gerichte. Als Vorspeise und Snack wird Basilikum mit Mozzarella und Tomaten serviert. Das beliebte Küchengewürz eignet sich auch für Salate, für viele Pastarezepte oder als dekorativer Belag für Pizzen.

Geheimtipp Wurzelpetersilie: Rezeptideen und Wissenswertes

Mit ihrem milden, süßlichen Aroma ist die Wurzelpetersilie ein fester Bestandteil des Suppengrüns und eignet sich auch hervorragend für Gemüsekreationen. Die unscheinbare Petersilienwurzel ähnelt optisch einer großen Möhre und ist auch für die kalorienbewusste Ernährung empfehlenswert.

Petersilienwurzel: Herkunft und Infos

Die Wurzelpetersilie ist eine Unterart der Petersilie und ist erkennbar an ihrer beigefarbenen, spitz zulaufenden Rübe. Die frostharte und krautige Pflanze ähnelt der Pastinake und hat glatte Blätter. Die in Mittel- und Nordeuropa beheimatete Petersilienwurzel wird im Gewächshaus oder unter freiem Himmel angebaut. In vielen Märkten sind Petersilienwurzeln heute ganzjährig erhältlich. Die Petersilienwurzel wird ähnlich wie Möhren gelagert: Bei unter zwei Grad im Keller oder Kühlschrank.

Rezeptideen für Wurzelpetersilie

Wurzelpetersilie ist ein Bestandteil des klassischen Suppengrüns. Diese Kochgemüse setzt sich aus unterschiedlichen Wurzelgemüsen sowie Lauchgewächsen und heimischen Kräutern zusammen. Man kann die milde Wurzelpetersilie auch hervorragend für Mischgemüse verwenden: Köstlich schmecken gekochte Petersilienwurzeln zusammen mit Möhren und etwas Butter angerichtet. Grob geraspelt lassen sich Petersilienwurzeln ähnlich wie Möhren auch für grüne Salate verwenden. Eine weitere Rezeptidee ist ein leckerer Auflauf mit Stückchen gekochter Wurzelpetersilie mit Champignons oder Kartoffeln.

Moderne Rezeptvariationen: Flammkuchen mal anders

Flammkuchen sind ein Rezeptklassiker aus dem Elsass und werden auch im Südwesten gerne serviert. Der klassische Flammkuchen wird aus einem einfachen Brotteig hergestellt und mit Speck, Zwiebeln, Sauerrahm und Schmand belegt. Dieser Kuchen (franz. „Tarte Flambée“) wird anschließend im Ofen bei hohen Temperaturen kurz gebacken. Mit seiner Rezeptur und seiner Zubereitung ist der Flammkuchen der italienischen Pizza sehr ähnlich, wird aber grundsätzlich nicht mit Käse bestreut. Neben dem klassischen Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln gibt es auch eine Vielzahl neuer Flammkuchen-Varianten mit saisonalen Belägen für ein köstliches Geschmackserlebnis.

Flammkuchen mit grünem Spargel

Eine leckere Flammkuchen-Variante ist ein Belag aus grünem Spargel. Zu Flammkuchen mit grünem Spargel passen Beläge wie Creme Fraiche und Lauchzwiebeln. Mit zusätzlich auf dem Kuchen verstreuten Hackfleisch-Portionen wird der Spargel-Flammkuchen zum Lieblingsgericht für alle, die herzhafte Fleischgerichte bevorzugen.

Flammkuchen mit Lachs

Sehr lecker schmeckt Flammkuchen auch mit einem Belag von geräuchertem Lachs. Dazu passen Beläge wie Creme Fraiche, Schmand und Dill oder Meerrettich. Der Rächerlachs wird allerdings nicht im heißen Ofen mitgebacken, sondern erst eine Minute vor dem Ende der Garzeit auf den Kuchen gelegt.

Flammkuchen mit Kirschen

Flammkuchen lässt sich auch mit süßen Belägen zubereiten. Hierfür eignen sich unter Anderem Kirschen (frisch oder aus dem Glas), die mit Mascarpone und Aromen wie Vanille angerichtet werden.

Tipp: Flammkuchen gelingt zuhause sehr gut auf einem Pizzastein.