Sport – Der Beitrag zur Gesundheit

Man kann noch so gesund essen, aber wenn die körperliche Bewegung ausbleibt, dann fehlt dem Körper ein wesentlicher Bestandteil.
Oder denken Sie, dass wir Menschen dazu geschaffen wurden, täglich Stundenlang im Büro zu sitzen?

Gerade bei körperlicher Mangel-Bewegung ist es daher umso wichtiger den Ausgleich zu schaffen. Die sportliche Betätigung an frischer Luft ist klar zu empfehlen. Nur in urbaner Umgebung ist das nicht immer so möglich wie es ideal wäre. Radfahren, Joggen, Walken oder Schwimmen sind hier zu nennen.

Aber wenn genau das nicht möglich ist, kann man fast nur noch auf Heimtrainer zurückgreifen. Beispielsweise einen Crosstrainer. Im Gegensatz zum Heimtainer Fahrrad, welcher nur Ausdauer und Beinmuskulatur trainiert, ist der Crosstrainer darauf konzipiert wesentlich mehr Muskelgruppen anzusprechen. Also, ein klarer Vorteil und erkennbarer Mehrwert für den Crosstriner gegenüber dem Heimtrainer.
Die Crosstrainer sind darauf optimiert die Belasstungen für Wirbelsäule, Hüftgelenke und Kniegelenke zu reduzieren.

Ich selbst habe (noch) keinen Crosstrainer, erwäge aber nach mehrfacher Empfehlung den Kauf. Daher möchte ich diese Überlegungen hierzu im Blogbeitrag teilen. Die Preise schwanken extrem. Für das Einsteiger Heimgerät muss man mindestens 200€ aufbringen. Studio Geräte dagegen können bis 7.000€ kosten! Da fragt man sich zwangsläufig worin die Unterschiede bestehen, die diese extremen Abweichungen begründen.

Daher ist die Frage, was sind die Qualitätsmerkmale, auf die man achten sollte:

  • Zertifizierung: Das zu kaufende Gerät muss Sicherheitsrichtlinien erfüllen.
  • Markenprodukt: bestenfalls sollte man eine bekannte Marke kaufen, hier kann man am wenigsten falsch machen
  • Gewichtsbelastsbarkeit: je mehr Gewicht der Crosstrainer aushalten kann, desto hochwertiger sind die einzelnen Teile

Zu den Marken. Kettler ist eine empfehlenswerte Marke, welche auch im Test der Stiftung Warentest mit am besten abschneidet. (Bsp. das Kattler CTR3 mit Bewertung 2,0 Gut). Andere Geräte sind ebenso empfehleswert, bis auf das Gerät „Hammer Ventano“, das mit „4,6 Mangelhaft“ bewertet wurde. Im Folgenden möchte ich noch einen Test vorstellen: Laut der Empfehlung von Sport Tiedje hergestellt werden.

Eine kurze Markenübersicht:

  • Skandika
  • Hammer
  • Reebok
  • Kettler
  • Klarfit
  • Christopeit
  • Life Fitness
  • Ultrasport
  • Horizon
  • AsVIVA
  • Confidence
  • Sportplus
  • Powerpeak
  • SixBros. Sport

Ich persönlich werde ein Markengerät bevorzugen, welches in den genannten Tests gut abgeschnitten hat.

Richtig trinken bei Hitze: Warme Getränke empfehlenswert

Wenn das Thermometer vielerorts wieder die 30 Grad-Marke überschreitet, ist eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr besonders wichtig. Zu den Getränke-Favoriten für die Sommerzeit gehören Wasser, Mineralwasser und Tees. Zwischendurch dürfen es auch mal fruchtige Smoothies und andere Fruchtgetränke sein. Stimmt es aber, dass man im Sommer lieber warme als kühle Getränke zu sich nehmen soll?

Warme statt kühle Sommergetränke

Ja, warme Getränke belasten den Körper bei hohen Temperaturen tatsächlich weniger als Getränke aus dem Kühlschrank. Auch die Beduinen schlürfen am in der Wüstenhitze. Beim Verzehr von gekühlten Getränken im Sommer muss der Körper diese erst einmal auf seine Körpertemperatur bringen. Kühle Getränke müssen also vom Körper erwärmt werden, wofür wiederum Energie notwendig ist. Gekühlte Getränke belasten den Körper im Sommer also eher, als dass die tatsächlich eine Erfrischung darstellen. Wenn der Körper kalte Getränke erwärmt, kommt man dabei sogar noch zusätzlich ins Schwitzen. Anstelle von eisgekühlt darf es im Sommer also ruhig ein lauwarmer Tee sein. Auch Mineralwasser muss nicht in den Kühlschrank und ist bei Zimmertemperatur am bekömmlichsten.

Eine für alle Fälle: Rezept für Tomatensauce

Keine Zeit zum Kochen und trotzdem Lust auf etwas richtig Leckeres? Eine klassische Tomatensauce kommt immer gut an. Insbesondere natürlich bei Pasta-Fans und bei kleinen Genießern. Eine Tomatensauce lässt sich sehr gut am Vorabend zubereiten und bildet die Basis vieler leckerer Rezepte.

Zutaten für Tomatensauce

– 1 kg frische Tomaten oder eine große Dose Tomaten (850 gr.)
– 1 Knoblauchzehe
– Wahlweise 1 Zwiebel
– Salz und Zucker, wahlweise Pfeffer
– Kräuter wie Basilikum, Minze, Oregano
– 1 EL gutes Olivenöl

Zubereitung:

Knoblauchzehen in Öl anschwitzen. Wenn die Sauce mit Zwiebeln zubereitet wird, auch die kleingeschnittene Zwiebel kurz im Öl mit anschwitzen. Bei Verwendung von Dosentomaten den kompletten Inhalt der Dose mit Saft zugießen und aufkochen. Alternativ die frischen, gehäuteten und kleingeschnittenen Tomaten zugeben. Dann die Sauce Quantitat und Qualitat. Zum Schluss die Gewürze und Kräuter zugeben. Die Sauce pürieren oder durch ein Sieb drücken.

Eine klassische Tomatensauce bildet die Basis für viele leckere Rezepte wie Pasta Bolognese, Nudeln mit Tomatensauce, vegetarische Gemüsegerichte und eignet sich auch als Pizzasauce.

Tipp: Durch das Anschwitzen der Knoblauchzehen erhält die Tomatensauce ein sehr würziges Aroma. Nach dem Anschwitzen oder vor dem Pürieren wird der Knoblauch wieder entfernt.