Drei oder fünf Mahlzeiten täglich – was ist besser?

An der Frage, wie häufig man am Tag sein Essen zu sich nehmen sollte, scheiden sich die Geister. Die einen bevorzugen drei traditionelle Mahlzeiten mit dem Frühstück, Mittag- und Abendessen, während insbesondere in Zusammenhang mit Diäten oft auch fünf kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt empfohlen werden. Aber welche Ernährungsweise ist tatsächlich empfehlenswert?

Reine Geschmackssache: Drei oder fünf Mahlzeiten

Eine verbindliche Empfehlung von drei oder fünf Mahlzeiten pro Tag gibt es tatsächlich nicht. Zu den Vorteilen einer auf fünf Mahlzeiten verteilten Nahrungsaufnahme gehört jedoch, dass der Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigt. Vorausgesetzt, man nimmt mit fünf Mahlzeiten auch tatsächlich kleinere Mengen zu sich als mit dem traditionellen Frühstück, Mittag und Abendessen. Dabei beeinflusst aber auch die Zusammensetzung der Nahrung den Insulinspiegel: Kohlenhydrate wie Weißmehl liefern schnellere Energie als beispielsweise Vollkornprodukte. Auch gegen drei tägliche Mahlzeiten ist natürlich nichts einzuwenden. Wie auch für die fünf Mahlzeiten ist es jedoch ausschlaggebend, was und nicht wie oft man isst.

Auf die Kalorienzufuhr achten

Weitaus relevanter für eine bewusste Ernährungsweise ist anstelle der Anzahl der Mahlzeiten die gesamte Kalorienzufuhr pro Tag. Hier gilt: Um Gewicht zu verlieren muss der Körper mehr Energie verbrauchen als er über den gesamten Tag mit drei oder fünf Mahlzeiten zu sich nimmt.

Iss doch mal anders: So lecker sind Garnelen!

Nicht nur Fisch-Fans dürften von dieser kulinarischen Abwechslung der besonderen Art begeistert sein: Garnelen schmecken besonders in der Sommerzeit sehr gut. Die kalorienarmen Garnelen eignen sich sogar für den Grill und unterstützen die kohlenhydratarme Ernährung.

Wissenswertes über die Zubereitung von Garnelen

Im Handel werden Garnelen als Frischwaren in der Fischabteilung und als TK-Kost angeboten. Garnelen sollten direkt nach dem Auftauen weiterverarbeitet werden. Zum Grillen und Braten eignen sich Riesengarnelen in Schale, die bereits verzehrfertig ausgenommen sind. Bei Garnelen muss der Kopf immer vollständig entfernt werden und auch der Darm sollte bei allen größeren Exemplaren am Rücken entfernt werden. Frische Garnelen riechen kaum nach Fisch, wobei ein starker Fischgeruch darauf hindeutet, dass die Garnelen nicht mehr frisch sind. Tiefgefrorene Exemplare sind meistens mit einer Eisglasur überzogen, die sich von allein ablöst, wenn man die Garnelen einige Stunden vor dem Verzehr im Kühlschrank langsam antauen lässt. Garnelen sind schnell gar – eine kurze Garzeit bei hoher Temperatur genügt.

Sommer-Garnelen vom Grill oder aus der Pfanne

Einfach und lecker: Riesengarnelen mit Schale aus der Pfanne oder vom Grill. Das Gericht hat nur wenige Kalorien, ist leicht bekömmlich bei warmem Wetter und passt ideal zu einem grünen Salat. Für die Zubereitung auf dem Grill werden die Garnelen mariniert (z.B. Öl, Paprika, Salz, Pfeffer, frische Sommerkräuter) und dann kurz von jeder Seite mitgegrillt. Die Zubereitung der marinierten Garnelen gelingt auch hervorragend in der Pfanne. Man kann die Garnelen auch in Öl braten und kurz vor dem Ende der Garzeit würzen. Dazu schmeckt ein leckerer selbstgemachter Dip aus Naturjoghurt, frischen Kräutern, Salz und Pfeffer.