Gesunde Ernährung im stressigen Arbeitsalltag

Von morgens bis abends im Büro – da bleibt kaum Zeit zum Kochen. Leider kann auch Kantinenessen nicht immer mit kulinarischer Raffinesse überzeugen und Fast Food vom Imbiss muss es schließlich auch nicht jeden Tag sein. Wie kann man eine gesunde Ernährung mit einem 40-Stunden-Job aber unter einen Hut bringen?

Aktuelle Studie zur Ernährung am Arbeitsplatz

Eine Studie im Auftrag der Krankenkasse TK mit 1.000 Befragten bringt es jetzt ans Licht: Etwa 36 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen haben Schwierigkeiten, sich auf Arbeit gesund zu ernähren. Etwa die Hälfte der befragten Berufstätigen gab als Grund für ihre unbefriedigende Ernährungsweise im Job einen Mangel an Zeit an. Außerdem sei die Essensauswahl am Arbeitsplatz häufig begrenzt.

Tipps für eine gesunde Ernährung trotz Job-Stress

Zugegeben: Es ist bequemer, in der Mittagspause schnell was vom Chinaimbiss zu holen als an einem trockenen Pausenbrot zu knabbern. Aber Langeweile bei selbst mitgebrachten Mittagsmahlzeiten muss nicht sein – anstelle von Brot schmecken ja auch bunte Salate, marinierter Tofu, Joghurt- oder Quarkspeisen. Besonders im Sommer schmecken Gemüse und Obst der Saison. In vielen Pantryküchen gibt es auch die Möglichkeit, selbst mitgebrachte Gerichte in der Mikrowelle zu erwärmen. Wer hingegen beruflich meistens unterwegs ist, fährt mit einem selbst zusammengestellten Lunchpaket sehr gut: Unterwegs schmecken z.B. Direktsaft, selbstgemachte Burgerbrötchen oder Fischbrötchen oder bunte Salate. Diese Speisen liegen zudem nicht schwer im Magen.

Tipp: Fürs Mittagessen im Job eher auf Lebensmittel verzichten, die Blähungen verursachen (z.B. Hülsenfrüchte, Zwiebeln).

Lieferservice auf dem Prüfstand

Bevor man Lieferservices beurteilen kann sollte man vorweg bestimmte Aspekte klarstellen.

Ein Lieferservice ist im Grunde ein Synonym für Lieferdienst. Dies ist inhaltlich eine Dienstleistung bzw. die organisierte
Auslieferung einer (gewünschten) Ware.
Grundsätzlich lässt sich die Qualität dieser Dienstleistung in Kennzahlen ausdrücken, die bewertbar sind:

  • Lieferzeit
  • Lieferzuverlässigkeit
  • Lieferungsbeschaffenheit
  • Liefer-Flexibilität

Wenn diese messbaren Kriterien nicht, oder zumindest nicht der Erwartung entsprechend, erfüllt werden, so entsteht keine Kundenzufriedenheit. Und schon gar nicht, ein Wiederholungskauf.

Aber gerade bei Dienstleistungsunternehmen, wie dem Klassiker Pizza-Lieferservice muss alles zur Kundenzufriedenheit erfolgt sein.
Ende 2011 wurde hierzu eine Studie vom Deutschen Institut für Servicezufriedenheit zu Pizza-Lieferservices gemacht. Umso erstaunlicher ist, dass herausgefunden wurde, dass gerade einmal 52% der im Test gelieferten Pizzen als wohlschmeckend bewertet wurden.

Hier gibt es ein Video zu diesem Test:Vor diesem Hintergrund sollten sich Verbraucher bewußt werden, dass es neben Pizza noch diverse andere Lieferservices gibt. Oder wer hat sich schon Sushi liefern lassen, oder hat den Asia Lieferservice schon Wie wahrscheinlich ist es, beim in Anspruch genommen? Neben Fastfood Produkten, die eigentlich gar nicht gesund sind,
gibt es Lieferungen von Produkten des täglichen Bedarfes. Beispielsweise die „Grüne Kiste“, welches als Auswahl regionaler Bioprodukte nicht nur als Ökologisch Sinnvoll anzusehen ist, sondern darüber hinaus ein echter Mehrwert für Verbraucher.

Diese Ökokisten sind bei Verbraucher im Trend und kommen gut an, wie die Welt berichtet. Einziges Manko ist, dass es diese Lieferservices meist nur in Großstädten und Ballungszentren gibt.

Mehr zu diversen Lieferservices kann man unter Lieferando finden und hier analysieren welche Möglichkeiten es zum eigenen Wohnort gibt.