So können Sie gesund abnehmen

Meistens sind es Frauen, die auf die schlanke Linie bedacht sind, aber auch einige der Herren möchten durch eine Diät Gewicht verlieren. In Frauenzeitschriften wird schon frühzeitig mit Beginn des Jahres dafür geworben, wie man die Bikini-Figur erlangen kann. Da ist von Diäten die Rede, bei denen man in ein paar Tagen ein paar Pfund abnehmen könnte. Das könnte man vielleicht auch, aber die Freude darüber würde dann nicht lange anhalten, denn es ist vorwiegend Wasser, was man dann verliert. Wer wirklich ein paar Pfund abnehmen möchte, sollte es langsam und richtig angehen lassen.

Abnehmen ist auch genussvoll möglich

Als Erstes ist das Einhalten von regelmäßigen Mahlzeiten wichtig. Nur wenn man sich an einen geregelten Essensrhythmus hält, kann eine sinnvolle Gewichtsabnahme stattfinden. So lässt sich auch der Jo-Jo-Effekt verhindern, der besonders durch unregelmäßige Mengen auftritt an Mahlzeiten auftritt. Grundsätzlich sollte auch auf ausreichenden Schlaf, die Ausgewogenheit der Ernährung und natürlich auf Sport geachtet werden. Bewegung ist nicht nur einfach gesund, sondern kann auch bei einer Diät unterstützend wirken.
Gesunde Ernährung bedeutet sicher für jeden etwas anderes. Der eine mag keinen Salat und der andere kein Gemüse. Wichtig ist es, auf frische und natürliche Lebensmittel zu achten und die Fertiggerichte und Fast Food links liegen zu lassen. Damit hat man gleich zwei Vorteile, diese Ernährungsweise ist eine gesunde- und gleichzeitig eine schlanke. Für ein langfristiges Abnehmen spricht auch ein gutes Frühstück. Wer hier schon zu sparen beginnt, wird sich über den ganzen Tag verteilt hungrig fühlen. Ein ordentliches Frühstück, ein gesundes Mittagessen und eine leichte Abendmahlzeit sind die richtige Grundlage für die Gewichtsabnahme.

Auf Fett und versteckte Kalorien achten

Zusätzlich müssen natürlich ausreichend Wasser, Saftschorle oder Früchtetee getrunken werden. Das ist wichtig, um das Hungergefühl in Schach zu halten und außerdem dem Körper die benötigte Flüssigkeit zu bieten. Gerade jetzt im Sommer ist es zusätzlich notwendig, ausreichend zu trinken, da die Hitze natürlich dem Körper Flüssigkeit durch Schwitzen entzieht. Außerdem sorgt Flüssigkeit im Körper für geregelte Organfunktionen, verdünnt das Blut und beugt damit Folgeschäden wie Arteriosklerose und anderen Erkrankungen vor.
Fettarme Lebensmittel sind gerade dann, wenn man Gewicht verlieren möchte, sehr wichtig. Nicht nur fettarmer Käse, sondern auch fettarme Milch und Milchprodukte sind ein wichtiger Beitrag zu einer gesunden Ernährung zum Abnehmen. Vollkornprodukte haben zwar nicht unbedingt wenig Kalorien, sorgen aber durch ihre Vitamine, Mineralstoffe und den anderen Inhaltsstoffen für einen Ausgleich im Körper. Sie sättigen länger und verhindern damit einen Blutzuckerabfall, der Heißhunger auslöst.

Thema Low Carb – oder macht Zucker wirklich dick?

Die kohlenhydratreduzierte Ernährung – kurz Low Carb – ist in aller Munde. Der Ernährungstrend aus den USA, initiiert durch Vertreter wie Atkins, wird jetzt überall als Rezept gegen Übergewicht gehandelt. Macht Zucker aber tatsächlich dick und ist Low Carb die Antwort darauf?

Die Frage, ob Kohlenhydrate dick machen können, lässt sich am besten mit einem Jein beantworten. Man unterscheidet nämlich zwischen guten Kohlenhydraten und leeren Kalorien. Gute Kohlenhydrate sind ballaststoffreich und machen daher länger satt – sie sind zum Beispiel in Vollkornprodukten und Gemüse enthalten. Diese Kohlenhydrate halten den Blutzuckerspiegel lange konstant, wodurch man sich länger satt fühlt und nicht gleich wieder Appetit bekommt. Genau das passiert nämlich beim Konsum der sogenannten leeren Kohlenhydrate: Zucker wird vom Körper sofort aufgenommen, gehen schnell durch den Magen. Dabei schwankt der Blutzuckerspiegel. Zucker regt die Ausschüttung von Insulin an, dabei verlangsamt sich der Fettstoffwechsel. Die Folge ist ein schneller wieder einsetzendes Hungergefühl, das zu Übergewicht führen kann. Zu den Lieferanten dieser leeren Aber die Hauser der Fortune Lounge Group, zu denen etwa das Kalorien gehören alle als Dickmacher bekannten Süßgetränke, Süßigkeiten und auch Weißbrot.

Fazit: Im Rahmen von Studien hat Low Carb deutlich besser abgeschnitten als Low Fat, also die fettreduzierte Ernährung. Lange galt Fett ja als der Übeltäter auf dem Teller. Fast jeder von uns ist mit der mittlerweile überholten Ernährungsweisheit groß geworden, jedes noch so kleine Stück Fett im Steak oder der Fettanteil im Käse mache dick. Und vor allem: Wie schlecht wurde jahrelang die gute Butter behandelt!

Die normale westliche Ernährung basiert zu rund 50 Prozent auf Kohlenhydraten. Es ist also grundsätzlich nicht verkehrt, leere Zucker-Kalorien durch Eiweiß zu ersetzen (Low Carb). Keinen Sinn machen hingegen Low Carb-Programme, bei denen strikt die meisten Kohlenhydrate vom Teller verbannt werden. Der ausgewogene Mix von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten machts!

Die richtige Ernährung für Sportler

Wer Sport treibt, möchte sich in der Regel auch bewusst und gesund ernähren. Während sich Profis allerdings nach aufwendigen Ernährungsplänen richten, ist für Hobbysportler eine normal ausgewogene Ernährungsweise meist völlig ausreichend.

Thema Eiweiß

Eiweiß wird besonders von Kraftsportlern für den Muskelaufbau geschätzt. Im Falle einer ausgewogenen Ernährungsweise – empfohlen werden 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht – ist aber auch für Fitnessstudio-Fans keine ergänzende Eiweißzufuhr notwendig. Achten Sie jedoch auf hochwertiges Eiweiß!

Essen vor dem Sport

Mit vollem Magen macht das Training keinen Spaß. Die meisten Sportler verzichten daher einige Stunden vor dem Training auf opulente Mahlzeiten. Tipp: Für Zwischendurch eignen sich kohlenhydratreiche Getränke oder Riegel. Die Banane muss hingegen aufwendig verdaut und daher schon zwei Stunden vor dem Sport gegessen werden.

Mehr Sport, mehr essen?

Viele Frauen und Männer beginnen mit dem Sport, um Gewicht zu verlieren. Ein regelmäßiges Training formt die Figur und steigert die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit. Man fühlt sich besser, ist fit – nimmt aber nicht automatisch ab! Oft vergessen Hobbysportler nämlich, dass sich ihr Energiebedarf durch Sport nicht stark erhöht. Eine Stunde leichtes Training auf dem Crosstrainer verbraucht vielleicht 400 Kalorien, die durch einen steigenden Appetit (Sport macht hungrig) aber schnell durch Nahrung gedeckt werden. Wer abnehmen möchte, muss grundsätzlich mehr Kalorien verbrennen als er zu sich nimmt.