Grillen die gesunde Fleisch-Alternative

Grillen ist im Sommer beliebt, aber warum eigentlich. Liegt es am Fleisch oder an den Röstaromen, welche die Menschen begeistern. Oder doch nur an sozialen Komponenten?

Wichtig ist es Stilsicher sitzen und grillen

Mit großen Schritten geht es auf den Sommer zu und Sommerzeit bedeutet auch immer Grillzeit, doch was ist, wenn der Garten noch nicht richtig ausgestattet ist dafür? Neue Möbel können dafür sorgen, dass nicht nur der Garten in einem neuen Design erstrahlt, sondern gleichzeitig das Grillen zu einem richtigen Highlight wird.

Den richtigen Stil für jeden Geschmack finden

Genauso vielseitig, wie eine Grillparty sein kann, können auch die Möbel ausgewählt werden. Besonders beliebt sind robuste Holztische und Holzstühle, die einen leichten Used Look besitzen und somit richtig mediterran daherkommen. Wer lieber mobil bleiben möchte, der kann zu Plastikmöbeln greifen, die sich leicht zusammenklappen und über Winter im Schuppen verstauen lassen. Ein weiterer Vorteil von Plastikmöbeln und beschichteten Möbeln ist, dass sie sich leicht reinigen lassen, was gerade bei einem großen Grillfest von großer Bedeutung sein kann. Insgesamt sollte immer darauf geachtet werden, dass die Möbel bequem sind, damit die Gäste sich wohlfühlen und das Grillessen genossen werden kann.

Mit dem richtigen Modell immer in Form bleiben

Nachdem der Grundstil für die Möbel ausgewählt worden ist, kann nun an die Form gedacht werden, denn gerade beim Grillen werden viele Gäste erwartet, weshalb der Tisch groß ausfallen sollte. Sehr praktisch sind rechteckige Tische, da an diesen jeder Platz findet, jedoch gibt es auch eine große Auswahl an runden Tischen, die gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl verstärken können. Die Stühle sollten immer eine Lehne und einen angenehmen Rückenbereich besitzen, denn keiner sitzt gerne auf Barhockern beim Grillen. Zu den Stühlen könne auch passende Matten gekauft werden mit sommerlichen Mustern, die noch einmal den komplettem Garten Look abrunden. Mit neuen Gartenmöbeln kann also nicht nur der Garten selbst, sondern auch das Grillfest aufgewertet werden.

Mehr zum Thema:

Kleine Saucenkunde: Das sind die meistverwendeten Grundsaucen

Grundsaucen sind die Basis für eine Vielzahl abgewandelter Saucen und ein Bestandteil zahlreicher Rezepte. Die klassischen Saucen oder Grundsaucen haben ihren Ursprung in der französischen Küche und gelten heute international als Standard für die Herstellung von Saucen.

Braune Grundsaucen

Zu den meistverwendeten braunen Saucen gehört Jus als klassischer Bratensaft. Zur Herstellung von Jus werden Fleischreste abgekocht, wobei durch die Gelatine die typische Bindung entsteht. Als konzentrierter Fond eignet sich Bratensaft vielseitig zum Verfeinern von Saucen. Zu den braunen Grundsaucen gehören außerdem die spanische Sauce aus Kalbsknochen, die Kraftsauce aus Fonds und spanischer Sauce sowie die Wildsauce.

Helle Grundsaucen

Die bekannteste helle Grundsauce für Speisen wie Lasagne ist die Béchamelsauce aus einer Mehlschwitze mit Milch und Sahne. Die verwandte Sauce Velouté wird ebenfalls aus einer Mehlschwitze angerührt und mit einem geeigneten Fond (z.B. Fisch und Geflügel) abgelöscht.

Tomatensauce

Die Tomatensauce ist eine eigenständige Grundsauce aus Tomaten mit unterschiedlichen Kräutern und Fond.

Kalt und warm aufgeschlagene Saucen

Die holländische Sauce (Sauce Hollandaise) wird aus Butter und Eigelb aufgeschlagen. Bei einer Mayonnaise handelt es sich hingegen um eine kalt gerührte Sauce aus Eigelb, Öl und weiteren Zutaten. Beide Saucen sind Emulsionen, also ein Gemisch unterschiedlicher Flüssigkeiten.