Welche Lebensmittel helfen gegen Stress?

Vom schnellen Snack in der Pause bis zur kurzen Essenspause am Arbeitsplatz: In stressigen Situationen essen wir oft nicht nur ungesund, sondern auch viel zu schnell. Gibt es aber tatsächlich sogenannte Nervennahrung und welche Lebensmittel eignen sich besonders für gestresste Zeitgenossen?

Am schnellsten wird das Gehirn in Form von Kohlenhydraten mit Energie versorgt. Kohlenhydrate sind eine klassische Nervennahrung, da nach dem Verzehr der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt. Empfehlenswerter als Zucker, nach dessen Konsum der Blutzuckerspiegel schnell wieder abfällt, sind Vollkornprodukte, die den Blutzuckerspiegel langsam steigen lassen. Positiver Nebeneffekt: Mit Wir wollen nicht unclickable Bonus Werbebanner und dass wir nicht wollen, eine voreingenommene roulette online -Spiel. Ballaststoffen und Vollkornbroten ist die Verdauung erst einmal eine Weile beschäftigt. So fühlt man sich länger satt.

Als Nerven-Vitamine werden B-Vitamine bezeichnet. Hier wirkt sich besonders das wertvolle Vitamin B12 positiv auf die körperliche Leistungsfähigkeit aus. Auch Vitamin C wirkt gegen Müdigkeit und Stress. Vitamin B ist in Lebensmitteln wie Milchprodukten und Nüssen enthalten, Vitamin B12 in Geflügelfleisch und Eiern.

Auch ein Mangel an dem Mineralstoff Magnesium kann Nervosität begünstigen. Magnesium ist wiederum in Vollkornprodukten sowie in Hülsenfrüchten und Mineralwasser enthalten.

Eine für alle Fälle: Rezept für Tomatensauce

Keine Zeit zum Kochen und trotzdem Lust auf etwas richtig Leckeres? Eine klassische Tomatensauce kommt immer gut an. Insbesondere natürlich bei Pasta-Fans und bei kleinen Genießern. Eine Tomatensauce lässt sich sehr gut am Vorabend zubereiten und bildet die Basis vieler leckerer Rezepte.

Zutaten für Tomatensauce

– 1 kg frische Tomaten oder eine große Dose Tomaten (850 gr.)
– 1 Knoblauchzehe
– Wahlweise 1 Zwiebel
– Salz und Zucker, wahlweise Pfeffer
– Kräuter wie Basilikum, Minze, Oregano
– 1 EL gutes Olivenöl

Zubereitung:

Knoblauchzehen in Öl anschwitzen. Wenn die Sauce mit Zwiebeln zubereitet wird, auch die kleingeschnittene Zwiebel kurz im Öl mit anschwitzen. Bei Verwendung von Dosentomaten den kompletten Inhalt der Dose mit Saft zugießen und aufkochen. Alternativ die frischen, gehäuteten und kleingeschnittenen Tomaten zugeben. Dann die Sauce Quantitat und Qualitat. Zum Schluss die Gewürze und Kräuter zugeben. Die Sauce pürieren oder durch ein Sieb drücken.

Eine klassische Tomatensauce bildet die Basis für viele leckere Rezepte wie Pasta Bolognese, Nudeln mit Tomatensauce, vegetarische Gemüsegerichte und eignet sich auch als Pizzasauce.

Tipp: Durch das Anschwitzen der Knoblauchzehen erhält die Tomatensauce ein sehr würziges Aroma. Nach dem Anschwitzen oder vor dem Pürieren wird der Knoblauch wieder entfernt.