Tofu für den Grill: Der schmeckt nicht nur Vegetariern

Bisher waren Grillfeste für Vegetarier ein eher verhaltenes Vergnügen: Neben Baguettes, Folienkartoffen oder Gemüse gab es kaum Alternativen, die auch für Nicht-Fleischesser geeignet sind. Dank der großen Auswahl an Tofu in Supermärkten oder spezialisierten Bio-Märkten lässt sich in der Grillsaison 2014 aber auch für Vegetarier ein leckeres Grillgericht zaubern. So gelingt Tofu auf dem Grill besonders gut:

Festen Tofu verwenden

Zum Grillen eignet sich insbesondere fester Tofu. Auch geräucherte Sorten lassen sich sehr gut auf dem Grill zubereiten.

Vorher marinieren

Zum Grillen sollte der Tofu weitgehend von Flüssigkeit befreit werden. Hierzu kann man den Tofu beispielsweise mit Küchenpapier leicht auspressen. Indem man die überschüssige Flüssigkeit entfernt, bereitet man den Tofu auch ideal auf das Marinieren vor: Auf Basis von Öl lassen sich hier eine Vielzahl leckerer Marinaden selber machen. Für eine Marinade für Grill-Tofu eignen sich Gewürze wie Curry, Ingwer, Oregano oder Sesam.

Grillen mit und ohne Schale

Zum Grillen steckt man Tofu in portionierten Happen auf Holzspieße – gerne auch in Kombination mit Gemüse. Alternativ lassen sich auch Tofu-Schnitzel grillen. Wenn der Tofu direkt auf dem Rost gegrillt werden soll, muss man ihn vorher gut mit Öl einpinseln. Außerdem eignen sich Alu-Grillschalen für die Zubereitung von Tofu auf dem Grill.

Kleine Saucenkunde: Das sind die meistverwendeten Grundsaucen

Grundsaucen sind die Basis für eine Vielzahl abgewandelter Saucen und ein Bestandteil zahlreicher Rezepte. Die klassischen Saucen oder Grundsaucen haben ihren Ursprung in der französischen Küche und gelten heute international als Standard für die Herstellung von Saucen.

Braune Grundsaucen

Zu den meistverwendeten braunen Saucen gehört Jus als klassischer Bratensaft. Zur Herstellung von Jus werden Fleischreste abgekocht, wobei durch die Gelatine die typische Bindung entsteht. Als konzentrierter Fond eignet sich Bratensaft vielseitig zum Verfeinern von Saucen. Zu den braunen Grundsaucen gehören außerdem die spanische Sauce aus Kalbsknochen, die Kraftsauce aus Fonds und spanischer Sauce sowie die Wildsauce.

Helle Grundsaucen

Die bekannteste helle Grundsauce für Speisen wie Lasagne ist die Béchamelsauce aus einer Mehlschwitze mit Milch und Sahne. Die verwandte Sauce Velouté wird ebenfalls aus einer Mehlschwitze angerührt und mit einem geeigneten Fond (z.B. Fisch und Geflügel) abgelöscht.

Tomatensauce

Die Tomatensauce ist eine eigenständige Grundsauce aus Tomaten mit unterschiedlichen Kräutern und Fond.

Kalt und warm aufgeschlagene Saucen

Die holländische Sauce (Sauce Hollandaise) wird aus Butter und Eigelb aufgeschlagen. Bei einer Mayonnaise handelt es sich hingegen um eine kalt gerührte Sauce aus Eigelb, Öl und weiteren Zutaten. Beide Saucen sind Emulsionen, also ein Gemisch unterschiedlicher Flüssigkeiten.

Die leckeren Extras für grünen Salat: Walnüsse

Ein Salat ist so vielseitig wie seine Beilagen: Walnüsse passen als vitaminreiche Nüsse hervorragend zu grünen, herzhaften Salatsorten wie Feldsalat oder Rauke. Zum kulinarischen Highlight wird der Salat dabei mit zart gerösteten Nüssen mit unwiderstehlichem Aroma.

Walnüsse als gesunde Energielieferanten

Die Walnuss stammt aus der Gattung der gleichnamigen Walnussgewächse und befindet sich als kurios geformte Nussfrucht in einer harten Hülle, die man mit einem Nussknacker öffnet. Mittlerweile sind Walnüsse aber auch schon ohne Schale als Nussfrüchte im Handel erhältlich. Eine echte Walnuss liefert als sommergrüner Laubbaum mit einem stolzen Alter von über 60 Jahren immerhin bis zu 55 Kilogramm Früchte im Jahr. Die Früchte reifen zwischen September und Oktober heran. In Kalifornien, von wo auch viele der hierzulande verkauften Walnüsse stammen, findet die Ernte zwischen August und November statt. In der Walnussfrucht verstecken sich rund 60 Prozent Fett in Form gesunder ungesättigter Fettsäuren sowie Vitamin B und E. In Walnüssen sind außerdem Eisen, Kalzium, Magnesium und Zink enthalten. Ihr Energiegehalt liegt bei fast 700 Kalorien pro 100 Gramm.

Walnüsse als i-Tüpfelchen für Salate

Geröstete Walnüsse machen einen einfachen grünen Salat zur sättigenden Mahlzeit mit köstlichem Aroma. Der Salat lässt sich hierfür beliebig mit einer Joghurtsauce oder Vinaigrette anrichten. Auch Kirschtomaten passen hervorragend dazu. Zum Schluss eine Handvoll Nüsse kurz ohne Öl in einer Pfanne anrösten und über dem Salat verteilen.