Thema Low Carb – oder macht Zucker wirklich dick?

Die kohlenhydratreduzierte Ernährung – kurz Low Carb – ist in aller Munde. Der Ernährungstrend aus den USA, initiiert durch Vertreter wie Atkins, wird jetzt überall als Rezept gegen Übergewicht gehandelt. Macht Zucker aber tatsächlich dick und ist Low Carb die Antwort darauf?

Die Frage, ob Kohlenhydrate dick machen können, lässt sich am besten mit einem Jein beantworten. Man unterscheidet nämlich zwischen guten Kohlenhydraten und leeren Kalorien. Gute Kohlenhydrate sind ballaststoffreich und machen daher länger satt – sie sind zum Beispiel in Vollkornprodukten und Gemüse enthalten. Diese Kohlenhydrate halten den Blutzuckerspiegel lange konstant, wodurch man sich länger satt fühlt und nicht gleich wieder Appetit bekommt. Genau das passiert nämlich beim Konsum der sogenannten leeren Kohlenhydrate: Zucker wird vom Körper sofort aufgenommen, gehen schnell durch den Magen. Dabei schwankt der Blutzuckerspiegel. Zucker regt die Ausschüttung von Insulin an, dabei verlangsamt sich der Fettstoffwechsel. Die Folge ist ein schneller wieder einsetzendes Hungergefühl, das zu Übergewicht führen kann. Zu den Lieferanten dieser leeren Aber die Hauser der Fortune Lounge Group, zu denen etwa das Kalorien gehören alle als Dickmacher bekannten Süßgetränke, Süßigkeiten und auch Weißbrot.

Fazit: Im Rahmen von Studien hat Low Carb deutlich besser abgeschnitten als Low Fat, also die fettreduzierte Ernährung. Lange galt Fett ja als der Übeltäter auf dem Teller. Fast jeder von uns ist mit der mittlerweile überholten Ernährungsweisheit groß geworden, jedes noch so kleine Stück Fett im Steak oder der Fettanteil im Käse mache dick. Und vor allem: Wie schlecht wurde jahrelang die gute Butter behandelt!

Die normale westliche Ernährung basiert zu rund 50 Prozent auf Kohlenhydraten. Es ist also grundsätzlich nicht verkehrt, leere Zucker-Kalorien durch Eiweiß zu ersetzen (Low Carb). Keinen Sinn machen hingegen Low Carb-Programme, bei denen strikt die meisten Kohlenhydrate vom Teller verbannt werden. Der ausgewogene Mix von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten machts!

Taurin – Positives von einem umstrittenen Stoff

Taurin ist seit der Einführung verschiedener Energy-Drinks bekannt. Weit weniger bekannt ist allerdings, dass der Stoff auch im menschlichen Körper vorkommt und dort eine natürliche und wichtige Funktion einnimmt.

Taurin ist ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers

Dem Taurin wird zugeschrieben, dass es in den Energy-Drinks die Wirkung des Koffeins erhöhen soll. Diese Wirkung konnte bis heute nicht bestätigt werden. Doch nicht nur diese Getränke enthalten den Stoff. Auch Fleisch, Fisch und Milchprodukte enthalten das Taurin in geringen Mengen. Der Mensch ist sogar in der Lage, das Taurin selbst zu bilden. Einzig Säuglinge bilden hierbei die Ausnahme. Da das Taurin allerdings wichtig für verschiedene Funktionen des Körpers ist, muss es künstlich zugesetzt werden. Dies geschieht in der Regel durch die Muttermilch, sodass auch bei einem Säugling keine Mangelerscheinungen auftreten. Im Körper selbst entsteht es durch den Abbau der kleinsten Bestandteile der Proteine zu Cystein und wird dann in vielfältiger Weise verwendet.

Welche Aufgaben hat das Taurin?

Bei einem Mangel des Stoffs entsteht zunächst eine Störung des Immunsystems, sodass der Mensch anfälliger für Infektionen wird. Zugleich ist es auch an der Bildung von Gallensäure beteiligt, sodass auch die Verdauung darauf angewiesen ist.
Neben diesen Bereichen nimmt die Wissenschaft derzeit auch an, dass das Taurin wichtig für die Entwicklung des Nervensystems sowie des Aufbaus von Muskeln ist. Zudem wird diskutiert, dass es auch als Überträgersubstanz im Gehirn benötigt wird. Zugleich zeigen erste Studien, dass Taurin auch gegen eine Minderleistung der Nieren sowie gegen Lungenentzündung helfen kann.
Während die Wirkungen des Taurins bei der Behandlung der Erkrankungen bereits nachgewiesen wurden, stehen Untersuchungen zur Wirkung und zur Rolle beim Aufbau der Nerven und der Muskeln noch aus.
Aufgrund dieser wissenschaftlichen Annahmen ist Taurin keineswegs schädlich, sondern es wird vielmehr für viele Körperfunktionen benötigt. Allerdings gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift. Eine hohe Zufuhr sollte vermieden werden, denn dann kann der Stoff durchaus auch schädlich werden.