Lachs für Feinschmecker

Vom köstlichen Lachs bis zum Feinschmecker-Geheimtipp Scholle: Der Appetit auf Fisch wird immer größer. Im Jahr 2009 haben die Deutschen pro Kopf mehr als 15 Kilogramm Fisch gegessen. Zu den beliebtesten Sorten gehören Seelachs, Hering, Lachs, Thunfisch und Pangasius. Da Fisch nicht nur ein köstliches, sondern auch ein sensibles Lebensmittel ist, sollten sich besonders Anfänger in der Küche mit der korrekten Lagerung von Frischfisch vertraut machen.

Fisch im Kühlschrank lagern

Im optimalen Fall sollte frischer Fisch immer an dem Tag gekauft werden, an dem er auch gegessen wird. Die meisten Ladengeschäfte bieten auch die Möglichkeit, frischen Fisch vorzubestellen, so dass das Wunschfilet nicht bereits vergriffen ist. Frischer Fisch sollte nach dem Kauf aus seiner Verkaufsverpackung genommen und in einem neutralen Küchengefäß im Kühlschrank gelagert werden. Mit Eis oder Folie bedeckter Frischfisch kann so noch etwa einen Tag im Kühlschrank gelagert werden.

Frischer Fisch riecht übrigens immer angenehm und nicht stark nach Fisch. Ein übler Geruch deutet auf zu lange Lagerzeiten oder falsche Lagertemperaturen hin. Bei einem frischen Fisch sehen die Augen klar aus, die Kiemen sind dunkelrot gefärbt. Im Fachhandel wird Frischfisch bei einer Temperatur zwischen null und zwei Grad gelagert.

Die Lagerzeit von Räucherfisch beträgt bis zu vier Tagen. Das Haltbarkeitsdatum von tiefgekühltem Fisch ist auf der Verpackung vermerkt – man taut TK-Fisch immer im Kühlschrank auf.

Über den Autor

Kathrin Roth

Kathrin ist freie Journalistin und ausgebildete Diätassistentin. Als Ernährungsexpertin kennt sie sich mit allen Themen rund um Lebensmitteln und Ernährung aus. In ihrer Freizeit liebt gesunde Ernährung, Sport und Aktivurlaub.