Herzhafte Beilagen: Kartoffelrösti selber machen

Kartoffelrösti sind eine köstliche Alternative zu Salzkartoffeln. Die Kartoffel-Spezialität lässt sich ohne großen Aufwand selber machen und zu unterschiedlichen Gerichten servieren.

Wissenswertes über Kartoffelrösti

Rösti sind eine Spezialität der Deutschschweizer Küche. Die würzigen Rösti werden in der Schweiz traditionell zu Züricher Geschnetzeltem serviert. Man kann Rösti sowohl aus rohen als auch aus vorgekochten Kartoffeln zubereiten. Insbesondere dann, wenn man die Beilage mit Sauce servieren möchte, verwendet man am besten vorgekochte Kartoffeln. Für alle anderen Gerichte hat sich die Zubereitung aus rohen Kartoffeln bewährt.

Ähnliche Gerichte

Rösti ähneln Kartoffelpuffern, werden aber traditionell nicht mit Ei und Mehl gebunden. Ein traditioneller Röstitaler wird lediglich durch die Stärke gebunden, die in den Kartoffeln enthalten ist.

Rösti richtig zubereiten

Traditionelle Rösti werden aus grob geriebenen festkochenden Kartoffeln hergestellt. Wer mag, kann die Kartoffeln vorher auch abkochen und anschließend reiben. Diese Kartoffelmasse wird leicht gesalzen. Man brät Rösti in Butter oder Öl in der Pfanne aus. Hierfür wird jeweils ein gehäufter Esslöffel der Masse in das heiße Öl gegeben, mit dem Löffel zu einem Fladen plattgedrückt und beidseitig gebraten.