Lebensmittel Schadstofffrei aufbewahren

Nicht nur wenn mit Kindern zu tun hat, sollte bereits davon gehört haben dass Plastik nicht immer Schadstofffrei ist. Es ist nicht selbstverständlich dass Plastik für den Körper verträglich und schon gar nicht gesund ist. Es ist ein Kunststoff, und dieser steht in Verdacht Auslöser verschiedener krankheitsauslösender Faktoren zu sein. Warum also nur für Säuglingsprodukte wachsam sein?

Plastik ist aus dem Alltag nicht wegzudenken, um so schwieriger ist es darauf gänzlich zu verzichten. Einfach(er) dagegen gezielt darauf zu achten, dass die Lebensbereichen, in denen Plastik vorkommt frei von Schadstoffen ist. Insbesondere in den Lebensbereichen, in denen Lebensmittel im Spiel sind. Bspw. bei der Lebensmittel-Lagerung, beim Lebensmittel-Transport, etc.

Der Öko-Test hat auf seiner Seite einen Testbericht zu Schadstoffen in Trinkflaschen veröffentlicht. Die Anforderungen an Trinkflaschen sind dass diese frei von Polycarbonat sind, da diese Bisphenol A freisetzen können. Die Flaschen sollten ferner frei von Polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen sein. Diese gelten sogar als Krebseregend. Standard-Anforderungen, wie „dicht halten“, „geruchlich nicht auffällig“ sein, oder noch schlimmer „geschmacklich auffallen“, sollten darüber hinaus selbstverständlich sein. Treffen aber leider nicht auf alle Anbieter zu.

Kivanta ist bspw. ein Anbieter der auf diese Kriterien achtet und dafür wirbt Schadstoff Freie Materialien zu verwenden. Mehr finden Sie auf kivanta.de

Der Geschmack Italiens: Mozzarella ist der vielseitige Käse

Mozzarella hat wohl jedermann schon einmal gegessen. Egal ob als Pizzakäse oder traditionell an Basilikum und Tomaten serviert: Mozzarella ist der Käseklassiker aus Italien mit dem feinen Aroma.

Wissenswertes über Mozzarella

Mozzarella heißt auf Italienisch so viel wie „Frischkäse“, wobei sich seine Herstellung aber von klassischem Frischkäse unterscheidet. Der Käse wird aus Büffel- oder Kuhmilch hergestellt und hat einen Fettanteil von 45 bis 50 Prozent. Für den traditionellen Büffelmozzarella gilt in der EU eine geschützte Ursprungsbezeichnung (DOP), so dass diese Sorte nur in bestimmten Gebieten produziert werden darf. Im Handel ist Mozzarella in seiner Ursprungsform aus Büffelmilch sowie als preisgünstigerer Kuhmilch-Mozzarella erhältlich. Der Mozzarella aus Kuhmilch hat dabei ein deutlich milderes Aroma.

Herstellung von Mozzarella

Mozzarella wird mithilfe eines speziellen Herstellungsverfahrens (Filata) produziert. Dabei wird zunächst ein Käsebruch hergestellt, dem man ein wenig Ruhe gönnt um ihn anschließend aus der Molke zu heben und mit heißem Wasser abzubrühen. Die Masse wird dann geknetet und gezogen. Anschließend wird der Mozzarella in Stücke geschnitten und zu Kugeln geformt. Tipp: Mozzarella lässt sich auch geöffnet noch einige Tage im Kühlschrank aufbewahren, sollte hierzu aber vollständig mit Salzlake bedeckt sein.