Aromatische Gewürze: Mehr Pepp für Gerichte

Gewürze werden häufig auf ihre hierzulande am meisten verbreiteten Vertreter reduziert – Salz und Pfeffer. Abseits dieser beiden Klassiker gibt es aber noch eine ganze Reihe köstlicher Gewürze, die es sich auszuprobieren lohnt. Dazu gehören diese drei Exoten:

Cayennepfeffer

Bei Cayennepfeffer handelt es sich um getrocknete Chilis. Dieses Gewürz wird meistens in gemahlener Form angeboten und hat eine intensive, hellrote Farbe. Der feurige Cayennepfeffer eignet sich ideal zum Abschmecken von Rindfleischgerichten oder Fisch. Auch Bratkartoffeln lassen sich mit Cayennepfeffer feurig aufpeppen.

Kardamom

Kardamom gibt es in Grün und Schwarz. Das geschmacksintensive Gewürz wird traditionell in der indischen Küche verwendet und passt hervorragend zu exotischen Fleischgerichten. Das Aroma von Kardamom harmoniert auch mit Süßspeisen. Aus diesem Grund wird das exotische Gewürz oft für Weihnachtsgebäck und Glühweine verwendet.

Piment

Piment ist ein aromatisches Gewürz für deftige Speisen wie Sauerbraten. Meistens werden die schwarzen Kügelchen dabei mit Wacholder und Lorbeerblättern kombiniert. Der „Wunderpfeffer“ enthält ätherische Öle und wird in getrockneter Form angeboten. Das von Christoph Kolumbus entdeckte Gewürz ist im karibischen Raum weit verbreitet und wird auch zu Parfüm verarbeitet.

Über den Autor

Susanne Jung

Susanne ist Dipl. Oecotrophologin, freie Journalistin und liebt alle Themen über Ernährung und Lebensmittel. Sie kennt sich mit ernährungswissenschaftlichen Studien und den neusten Trends aus Sport und Wellness aus. In ihrer Freizeit ist sie begeisterte Sportlerin und liebt ausgewogene Ernährung.