Gemüse

Kochen mit Porree: Tipps für leckere Gemüsegerichte

Porree ist ein winterfestes Gemüse und ist daher auch jetzt aus heimischem Anbau erhältlich. Das aromatische Gemüse ist nicht nur ein fester Bestandteil des Suppengrüns, sondern eignet sich auch für viele leckere und vor allem sehr gesunde Gerichte.

Alles über Porree: Herkunft und Besonderheiten

Porree ist auch unter der Bezeichnung Lauch bekannt. Bei Porree handelt es sich um eine Kulturform des Ackerlauchs, der im Mittelmeerraum zuhause ist. Als Gemüsepflanze war Lauch schon zweitausend Jahre vor Christus bekannt. Heute wird Lauch vor allem in seiner Heimat, der Mittelmeerregion, angebaut. In Deutschland wird Porree überwiegend in Nordrhein-Westfalen kultiviert. Man unterscheidet das Gemüse in Sommer- und Winterlauch: den milden Porree im Sommer und die aromatischeren, dickeren Stangen im Winter.

Da steckt viel Gesundes drin: Inhaltsstoffe von Lauch und Verwendung in der Küche

Der aromatische Porree ist reich an Vitamin C, Vitamin K und Folsäure. Außerdem verstecken sich in Lauch die Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Kalium sowie die Spurenelemente Eisen und Mangan. Der schmackhafte Porree ist wie die meisten anderen Gemüse auch sehr kalorienarm und kommt lediglich auf 24 kcal pro 100 Gramm. Zum Kochen wird nur da zarte Grün verwendet. Hierzu wird das erste Blatt entfernt. Auch die dunkelgrünen Blattenden werden nicht mit verarbeitet, da sich zwischen ihnen auch häufig Erde ansammelt.

Bildquellen

Hinterlasse einen Kommentar

*