Warum beim Essen keine Schnelligkeit gefragt ist

Häufig haben wir es im Alltag eilig und nehmen uns daher keine Zeit zum Essen. Selbst größere Portionen zum Mittag werden dann in Rekordzeit verspeist. Dabei bewirkt das schnelle Essen im Prinzip genau das Gegenteil – eine Tendenz zur Gewichtszunahme.

Schnell essen kann dick machen

Wer innerhalb kurzer Zeit größere Mengen an Nahrung zu sich nimmt, führt seinem Körper in der Regel auch mehr Energie in Form von Kalorien als beim langsamen Essen zu. Man nimmt also in weniger Zeit mehr Kalorien zu sich. Beim schnellen Essen kann das Sättigungsgefühl nicht so schnell einsetzen, als wenn man jeden Bissen sorgsam und vor allem langsam kaut.

Wie oft sollte man kauen?

Da Speisen eine unterschiedliche Konsistenz haben, mal härter und mal weicher sind, gilt ein Richtwert von 30 Bissen als angemessen. Je nach Nahrung darf natürlich etwas mehr oder weniger gekaut werden. Eine ausreichende Anzahl von Kaubewegungen fördert eine langsame Nahrungsaufnahme – es dauert schlichtweg länger, jeden Bissen sorgfältig durchzukauen. Auch aus anderen Gründen sollte man Nahrung gut durchkauen: Dann hat der Magen später weniger zu tun und auch der Insulinhaushalt wird positiv beeinflusst. Beim Essen darf man also guten Gewissens etwas trödeln.

Über den Autor

Marcus Walther

Marcus ist Sportwissenschaftler, hat an der Uni München studiert und schreibt für Fachzeitschriften. Lebensmittel-Warenkunde unterstützt er in allen Fragen zu Ernährungscoaching, Sport und Fitness-Fragen.