Die Ernährung – im Homeoffice wichtiger denn je

Während eine Pandemie praktisch jedes Land auf dieser Welt heimsucht, schützen sich Menschen, indem sie sich praktisch in den eigenen vier Wänden vor der unsichtbaren Bedrohung verschanzen. Die Abschottung und der Verzicht auf soziale Kontakte mag einen Schutz vor einem Virus darstellen, doch diese Gestaltung des Alltags hat auch ihre Tücken. Diese werden zumeist erst mit fortschreitender Dauer erkennbar. Spürbar sind nach Monaten vor allem die Vereinsamung und eventuelle Rückenschmerzen, die vom dauerhaften Sitzen am Rechner stammen.

Leider ist es so, dass die fehlende Bewegung auf jeden Fall durch die entsprechende Ernährung kompensiert werden sollte. Der tägliche Kalorienbedarf sinkt, weshalb weniger, dafür aber ausgewogener konsumiert werden sollte. Leider sind die Verlockungen, wenn man sich dauerhaft im Haus befindet, für viele zu groß. Schnell rutscht der ein oder andere damit in einen Teufelskreis, der sich leider schwer nur wieder unterbrechen lässt. Ist der Kühlschrank nahe, so ist der Weg zum nächsten Snack nicht weit. Ebenso vergeht vielen Arbeitnehmern im Homeoffice die Lust am Kochen. Kurzerhand wird nach Feierabend von einem Lieferdienst bestellt. Das bedeutet leider, dass zu später Stunden große Mengen an Kalorien und verarbeiteter Produkte aufgenommen werden. Der Körper, der ohnehin schon nicht ausgelastet ist, legt daraufhin Fettzellen an, die Ausdauer lässt nach und der Prozess des körperlichen Abbaus schreitet voran.

Wer sich also mit seiner täglichen Situation auseinandersetzt, der sollte das Augenmerk auf jeden Fall auf die eigene Ernährung legen. Es ist dabei überhaupt keine Schande und sogar ratsam, wenn man einen gut aufgestellten und recherchierten Ratgeber benutzt. Dieser unterstützt einen bei der Planung der eigenen Ernährung und kann damit ein erster Schritt sein, um dem bereits angesprochenen Teufelskreis aus verminderter Bewegung und höherer Kalorienzufuhr zu durchbrechen.

Ausgewogenheit – die Balance muss stimmen

Um wieder in Form zu kommen, reicht es nicht aus, weniger zu essen. Gerade der Gewichtsverlust bedeutet großen Stress für den Körper. Wer unter den täglich benötigten Kalorien bleiben möchte, also abnehmen will, dem muss es mit weniger Nahrung gelingen, die gleichen wichtigen Nährstoffe dem Körper zuzuführen. Das ist nur dann möglich, wenn verstärkt auf die Qualität der Nahrungsmittel geachtet wird. Auf stark verarbeitete Lebensmittel sollte man ohnehin verzichten, zudem sollte man jegliche Form von Zucker meiden und auf die Zufuhr von gesunden Fetten achten.

Wer tiefer in die Thematik einsteigen möchte, der sollte sich bestimmte Studien zu Gemüte führen. Je mehr Wissen man sich zum eigenen Körper und den wichtigsten Nahrungsmitteln aneignet, desto schneller reagiert man auf Veränderungen. Gute Nahrungsmittel tragen zudem nicht nur zur körperlichen, sondern auch zur geistigen Gesundheit bei. Auch diese ist in Zeiten der Pandemie stark beeinträchtigt.

Achtet man verstärkt auf seine Ernährung, so gelingt es mitunter sogar, gestärkt aus der Situation hervorzugehen. Das zurückgezogene Leben in der Wohnung hat den Vorteil, dass sich sämtliche Parameter sehr genau kontrollieren lassen. Am besten ist es also, dass man sich eventuelle Versuchungen gar nicht erst ins Haus trägt. Wer Lust auf einen Snack hat, der greift zu einem Apfel und wer sich noch dazu einen Wecker stellt, um täglich zur gleichen Zeit etwas Sport zu machen, der ist auf einem guten Weg, um schnell wieder das gesundheitliche Level vor dieser weltweiten Belastungsprobe zu erreichen.

Bildquellen