Gesundheit

Backen, braten, Grillen: Zubereitungsmethoden für Fisch

Welche Vorteile hat das Dünsten als Zubereitungsmethode oder schmecken gebratene Fischfilets einfach besser? Diese Zubereitungsmethoden versprechen einen köstlichen Fischgenuss:

Braten

Das Braten eignet sich als Zubereitungsmethode für ganze Fische wie Forellen und Fischfilets wie Lachs. Zum Braten eignen sich Öle wie Olivenöl und Butter. Besonders raffiniert ist gebratener Fisch mit frischen Kräutern wie Thymian, die kurz vor dem Servieren mit in die Pfanne gegeben werden. Fisch gelingt am besten bei mittlerer Brattemperatur.

Backen

Fischfilets und ganze Fische gelingen auch im Backofen. Bei mittlerer Temperatur von rund 150 Grad braucht Fisch oft nur rund 15 Minuten, bis er gar ist. Dabei lassen sich Fische auch auf einem Gemüsebett zubereiten. Das Garen im Ofen eignet Die meisten Spiele lassen sich erst nach erfolgtem Softwaredownload nutzen. sich besonders für die fettarme Zubereitung. Tipp: Filets ohne Haut mit Alufolie im Ofen abdecken, dann trocknet der Fisch nicht aus.

Dämpfen & Dünsten

Für die kalorienreduzierte Küche eignen sich die Zubereitungsmethoden Dämpfen und Dünsten. Zum Dämpfen verwendet man spezielle Siebeinsätze, in denen der Fisch im Dampf gegart wird. Beim Dünsten handelt es sich hingegen in eigenem Saft oder geeigneter Flüssigkeit. Beide Zubereitungsmethoden sind besonders schonend und erhalten einen überwiegenden Teil der Nährstoffe.

Fisch grillt man am besten in einer Grillschale. Zum Grillen eignen sich sowohl Filets von Fischen mit festem Fleisch wie Lachs als auch ganze Fische wie Forellen. Eine herzhafte Marinade rundet das Grillaroma perfekt ab.