Gesundheit

Verdauungsprobleme in den Griff bekommen

Kaum jemand spricht gern darüber, aber dennoch ärgern sich viele Menschen mit Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfung herum. Schuld ist daran sind vor allem unsere Ernährung und unser Lebenswandel. Diese Tricks helfen, das Wohlbefinden wieder herzustellen.

Blähungen

Luft, die unangenehme Blähungen verursacht, wird verschluckt oder entsteht während des Verdauungsprozesses. Besonders kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Hülsenfrüchte verursachen Blähungen. Am besten kann man unerwünschten Blähungen daher mit einer angepassten Ernährungsweise begegnen – optimal eignen sich hier alle mediterranen Speisen. Kann die im Darm und Magen gebildete Luft nicht abgehen, können schmerzhafte Bauchkrämpfe entstehen. Zu viele Darmgase können durch ballaststoffreiche Kost entstehen, auch wenn diese grundsätzlich gesund ist. Gegen einen aufgeblähten Bauch, der oft im Sitzen entsteht, hilft Bewegung – auch eine leichte Bauchmassage regt den Darm an. Wer im Büro oft unter Blähungen leidet, sollte einfach die Mittagspause für Bewegung nutzen.

Verstopfung

Verstopfung entsteht, wenn der Darm nicht regelmäßig entleert wird und mindert das Wohlbefinden. Auch ein hektischer Lebenswandel mit ungesunder Ernährung kann Verstopfungen verursachen. Um einer Verstopfung entgegen zu wirken, hat es sich bewährt, viel zu trinken und ausreichend Ballaststoffe zum Anregen der Darmtätigkeit zu sich zu nehmen. Auch Bewegung regt die Darmtätigkeit an. Am besten gewöhnt man den Darm an eine feste Zeit für den Stuhlgang – optimal am Morgen. So kann man optimal in den Tag starten. Eine gesunde Ernährung wirkt einer Verstopfung immer entgegen. Abführmittel sollten immer nur im „Notfall“ verwendet werden – am schnellsten wirken Zäpfchen und Klistiere.

[bws_google_captcha]

Hinterlasse einen Kommentar