Lebensmitteltäuschung der Verbraucher

Lebensmittelklarheit sorgt für den richtigen Durchblick

Einige Lebensmittelskandale in der letzten Zeit haben beim Verbraucher einen großen Eindruck hinterlassen. Nicht, dass er wirklich positiv davon beeindruckt wäre, allgemein ist aber ein sensiblerer Umgang mit Fleisch oder Geflügel zu vermelden. Das sind die besonders am häufigsten von Lebensmittelskandalen betroffenen Nahrungsmittel, ebenso Eier.

Dazu kommen noch die Verbrauchertäuschungen, die ebenfalls immer häufiger vorkommen. Mogelpackungen und andere Tricks werden immer raffinierter ausgearbeitet, die oft auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind.

Analogkäse und Klebefleisch können den Appetit verderben

Das synthetisch hergestellte Ersatzprodukt für Käse wird besonders gerne auf einer Tiefkühlpizza, aber auch bei so mancher schnellen Pizza am Imbiss verwendet. Tütenweise kann er beim Großhändler gekauft werden, fertig geraspelt und deswegen besonders schnell in der Verwendung. Doch dabei ist es längst nicht geblieben, auch der Schinken auf der Pizza ist kein Schinken, sondern zusammengeklebtes Formfleisch. Eine wenig appetitliche Sache, die der Verbraucher da auf seinem Essen findet, meist ohne es zu wissen. Denn die Deklaration ist für lose verpackte oder angebotene Waren war auch anzugeben, aber nicht direkt am Produkt.

Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten müssen aufpassen

Bei einer Nahrungsmittelallergie kann eine solche Täuschung des Verbrauchers auch gefährlich werden. Viele Zusatzstoffe machen so manchen Verbraucher nicht nur krank, sondern rufen auch seinen Unmut hervor. Seitdem im letzten Jahr das Portal für Verbraucherbeschwerden eröffnet wurde, haben bereits einige Hersteller aufgrund des massiven Drucks der Öffentlichkeit reagiert und einige Produkte geändert. Rezepturänderungen, Packungsgrößen und Inhaltsstoffe sollen besser erkennbar und nachvollziehbar werden. So kann er Verbraucher sich auch schützen, wenn er wegen einer Unverträglichkeit genau wissen muss, was in dem Lebensmittel steckt, dass er verzehren möchte.

Über den Autor

Marcus Walther

Marcus ist Sportwissenschaftler, hat an der Uni München studiert und schreibt für Fachzeitschriften. Lebensmittel-Warenkunde unterstützt er in allen Fragen zu Ernährungscoaching, Sport und Fitness-Fragen.