Ernährungsweise

Ernährungsphänomenen auf den Grund gehen: Woher kommt die Müdigkeit nach dem Essen?

Diese Situation hat bestimmt jeder schon einmal erlebt: Nach einem köstlichen Essen stellt sich plötzlich die Müdigkeit ein. Besonders nach dem Essen in der Mittagspause schaltet der Körper gern einen Gang runter und verursacht damit die berüchtigte Nachmittags-Müdigkeit. Warum werden wir aber nach dem Essen müde?

Erst Appetit, dann Müdigkeit

Besonders Mahlzeiten, die viele Kohlenhydrate enthalten, bewirken eine Ausschüttung von Insulin. Dabei steigt der Blutzucker zunächst durch die Aufnahme von Kohlenhydraten und wird durch das Insulin wieder ausgeglichen. Wenn es bei diesem Prozess nun zu einem schnellen Abfall des Blutzuckerspiegels kommt, tritt eine Unterzuckerung ein. Blutzucker liefert dem Gehirn Energie, wobei durch die Absenkung des Blutzuckerspiegels nicht genug Energie ans Gehirn geliefert werden kann. Die Folge ist Müdigkeit. Nach einer üppigen Mahlzeit haben die Verdauungsorgane zudem viel zu tun und benötigen für den Nährstofftransport erhöhte Mengen an Blut. Das führt wiederum dazu, dass dem Gehirn weniger Sauerstoff zur Verfügung steht, womit wiederum Müdigkeit ausgelöst wird. Eine Ursache von Müdigkeit nach dem Verzehr kohlenhydratreicher Mahlzeiten ist auch dar erhöhte Gehalt des Glückshormons Serotonin im Gehirn.

Tipps gegen Müdigkeit nach dem Essen:

– Ein kurzer Mittagsschlaf
– Spazierengehen an der frischen Luft