Ernährungsweise

Genuss neu entdeckt: Menüs im Trend

Lange Zeit nur als aufwendige Speisenfolge in Luxus-Restaurants bekannt, werden klassische Menüs jetzt auch immer häufiger zuhause aufgetafelt. Was ist das Besondere an einem Menü und welche Gerichte gehören dazu?

Wissenswertes über Menüs

Als Menü wird eine Speisenfolge bezeichnet. Das klassische Menü geht auf die Essgewohnheiten reicher Adelshäuser zurück. Ein Menü ist jedoch keine Aneinanderreihung verschiedener Gerichte, sondern hat einen roten Faden, wobei es sich um ein bestimmtes Motto wie Fischgerichte handeln kann.

Grundregeln für eine Speisenfolge

Ein Menü besteht immer aus mindestens drei Gängen: Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Bei einem klassischen Menü variieren die Zubereitungsarten und Zutaten. Hellen Zutaten folgen bei einem klassischen Menü immer dunkle Zutaten beim nächsten Gang. Das gleiche gilt für gebundene und ungebundene Gerichte, die sich jeweils mit den verschiedenen Gängen abwechseln. Man beginnt mit leichten Gerichten, Fisch wird immer vor einem Fleischgang serviert.

Klassische und moderne Menüs

Klassische Menüs bestehen aus einer Vielzahl einzelner Gänge, die nach dem Grundprinzip Vorspeise-Hauptgericht-Dessert aufgebaut sind. Da das klassische Menü einen hohen Arbeitsaufwand darstellt, finden wir heute fast nur noch moderne Menüs, die aus weniger Gängen bestehen als die traditionelle Variante. Folgende Gänge enthält ein modernes Menü:

  1. Appetithäppchen
  2. Suppe/Vorspeise
  3. Salat/Zwischengericht
  4. Hauptgericht
  5. Dessert/Käse

Rezepte-Tipps für Menüs zum Nachkochen: „30 Minuten Menüs“ von Jamie Oliver.