Gesundheit

Nicht nur für Vegetarier: Gesunde Sojabohnen

Vegetarier kennen die gesunde Sojabohne natürlich: Aus Sojabohnenteig wird Tofu hergestellt. Immer beliebter werden auch Sojamilch, Sojasauce als Würzmittel und die knackigen Sprossen – letztere schmecken köstlich als Salat. Man kann Sojasprossen-Keimlinge auch im Gläschen kaufen.

Wissenswertes über Sojabohnen

Sojabohnen gehören zur Familie der Hülsenfrüchtler und zählen zu den Nutzpflanzen. Heute gilt die Sojabohne als weltweit bedeutendste Ölsaat und wird in zahlreichen Ländern angebaut. Zu den größten Produzenten gehören die USA, Brasilien und Argentinien. Auch in Europa werden Sojabohnen angebaut und sogar in Süddeutschland auf einer Fläche von rund 5.000 Hektar produziert. Die einjährigen Pflanzen haben meist eine Wuchshöhe von 20 bis zu 80 Zentimetern. Die eigentlichen Sojabohnen reifen in den Blüten der Pflanze heran und werden meist mit dem Mähdrescher geerntet.

Besonderheiten der Sojabohne

Sojabohnen zeichnen sich durch einen hohen Eiweiß- und Ölgehalt aus. Bis zu 38 Prozent Eiweiß verbergen sich in der Sojabohne und machen die unscheinbaren Hülsenfrüchtler zu einer echten Besonderheit. Dank dieses hohen Anteils als Eiweiß eignet sich die Sojabohne perfekt als gesunder Eiweißlieferant – insbesondere für Vegetarier.

Auf unseren Tellern landen tatsächlich aber nur etwa zwei Prozent der produzierten Sojabohnen – der Großteil der Sojaernte wird zu Sojaöl verarbeitet.

Hinterlasse einen Kommentar

*