Ernährungsweise Rezepte

Mediterraner Reissalat mit Olivenöl – der leichte Powersnack voller Nährstoffe

Vor allem Büroangestellte wissen leichte Kost am Arbeitsplatz durchaus zu schätzen, steigert diese bei der Arbeit nicht nur den Wohlfühlfaktor sondern sorgt auch für eine ruhige und störungsfreie Verdauung. Ein solches, ideales und „fitnessgerechtes“ Mittagessen solle daher in erster Linie aus leichtbekömmlichen Kohlenhydraten sowie gesunden Proteinquellen und einer Vielzahl von Vitaminen bestehen. Das versorgt den Körper während der Arbeit mit allerlei Nährstoffen, die diese für anstrengende Denkaufgaben benötigt. Ein mediterraner Reissalat, bestehend aus Vollkornreis, Romanasalat, Tomaten, Gurken, Zwiebeln sowie Knoblauch, Walnüssen, roten Kidneybohnen und fettarmem Feta gepaart mit einem Schuss Olivenöl gestaltet sich daher als perfektes Mittagsmahl. Nicht nur, dass der gesunde Salat wertvolle Kohlenhydrate liefert, auch die in den Kidneybohnen sowie im Fetakäse enthaltenen Proteine sorgen nebst eines starken Immunsystems auch für einen funktionierenden Muskelaufbau. Hinzu kommen die Vielzahl an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen sowie die essentiellen Fettsäuren in Walnüssen und Olivenöl, die die Mahlzeit gelungen abrunden.

Diese Inhaltsstoffe beinhaltet der mediterrane Reissalat

Ungekochter Vollkornreis enthält etwa 75 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm und circa 8 Gramm Protein und dienen in Verbindung mit den Kidneybohnen, die etwa 40 Gramm pro 100 Gramm Kohlenhydrate und über 25 Gramm pro 100 Gramm Proteine beinhalten als gesunde Quellen für energieliefernde Kohlenhydrate. In Verbindung mit dem proteinreichen Fetakäse, der zudem auch reichlich Orotsäure (ein spezieller Wirkstoff, der Abwehrkräfte und Zellwände schützt) beinhaltet der mediterrane Reissalat also auch eine Vielzahl von Proteinen, die dem Muskel- und Zellaufbau zweckdienlich sind. Romanasalat und Gurken glänzen durch ihr reichhaltiges Angebot an Vitamin K1 und Vitaminen der B-Gruppe sowie Folsäure, währenddessen Tomaten vor allem Vitamin C liefern. Hinzu kommen zudem noch die „Wunderheiler“ Zwiebeln und Knoblauch, die nebst der Vielzahl an ätherischen Ölen auch viele antibakterielle Stoffe enthalten. Zu guter Letzt liefern Walnüsse ebenfalls Proteine, aber vor allem auch Alpha-Linolensäure – eine dreifach ungesättigte Fettsäure, die der Körper nicht selbst bilden kann. Geschmacklich verfeinert wird der Salat zudem noch durch gesundes Olivenöl, welches ebenso eine Vielzahl von Omega-3-Fettsäuren wie z.B. Ölsäure liefert.

Bildquellen