Wie Kühlung die Lebensmittel Haltbarkeit verbessern kann

In unseren Haushalten sind Kühlschränke längst zu Designobjekten mit Energiespareffekten und Umweltbekenntnis geworden. Die Nutzung der unterschiedlichen Temperaturzonen und Frisch-Kühlzonen sorgt für die intelligente ökonomische Lagerung von Lebensmitteln. Sie bleiben so einige Zeit länger frisch.

Zeit für mehr Frische

Im Kühlschrank können zahlreiche verderbliche Lebensmittel über einige Tage länger gelagert werden, als sie bei ungekühlter Lagerung frisch bleiben würden. Besonders gilt dies für Fisch, Fleisch sowie verschiedene Sorten Gemüse und Obst. Wichtige Einflüsse auf die Lagerfähigkeit hat dabei der Flüssigkeits- bzw. Feuchtigkeitsgehalt des jeweiligen Lebensmittels. Weil es im Kühlschrank für den Ablauf der biochemischen Verderbnisprozesse zu kalt ist, werden sie deutlich verlangsamt. Bei Kühltemperaturen von 0-10 °C bleiben die Mikroorganismen und Enzyme deutlich langsamer aktiv, während sie sich jenseits von 10 °C im Plusbereich massenhaft vermehren.

Vorsicht bei Fleisch!

Aber Achtsamkeit ist allerdings gerade bei der Lagerung von Fleisch angesagt. Denn Experten reden von einer sogenannten Kühlschrankflora mit Bakterien und auch mit Pilzen, die über besondere proteolytische Potenzen verfügen. Das heißt, verschiedene Lebensmittel und darunter v. a. Fleisch können bereits bei kühlen 4 °C schnell verderben. So ist es ratsam, Fleisch zeitnah einzufrieren.

Verfallsdaten können hinausgezögert werden

Das jeweils angegebene Verfallsdatum kann durch Kühlung bei vielen frischen wärmeempfindlichen Lebensmitteln durchaus um einige Tage hinausgezögert werden, solange sie noch ein, zwei Tage nach dem Ablauf der Verfallsdaten das typische Aussehen und den typischen Geruch aufweisen. Beste Beispiele sind Milch und Joghurt, aber auch Obst und Gemüse: Gut gekühlt bleiben sie im Kühlschrank auch noch einige Tage über die Haltbarkeitsangaben hinaus genießbar.

Richtige Lagerung ist das A und O

Im Kühlschrank ist es unten stets kälter als oben! Das sollte beim Befüllen beachtet werden: Im Gemüsefach ganz unten lagert das Gemüse. Bei hoher Luftfeuchtigkeit bleiben hier die meisten Sorten länger frisch. Beachtenswert ist, dass verschiedene Gemüse- und Obstsorten unterschiedliche, abweichende Ansprüche an die Lagertemperatur haben. So gehören sowohl Tomaten als auch kälteempfindliche Südfrüchte wie Bananen oder Zitronen gar nicht in den Kühlschrank.
Die vergleichsweise kleinen Fächer in der Tür sind mit 8-10 °C beste Lagerplätze für Eier, Butter, Getränke, Soßen etc. Direkt oberhalb des Gemüsefachs herrschen im unteren Kühlschrankfach 3-5 °C. Dies ist der beste Lagerort für leicht verderbliche Sachen wie Fisch, Fleisch, Wurst etc. Milchprodukte sind bei 5-8 °C im mittleren Fach gut aufgehoben. Im oberen Fach des Kühlschranks lagern die länger haltbaren Lebensmittel, so beispielsweise bereits zubereitete Speisen.

Lagertipps

Gleich nach dem Einkauf gehören alle zu kühlenden Lebensmittel gleich in den Kühlschrank oder eine Eisvitrine. Angebrochene Lebensmittel und Speisereste sollen sicher verpackt bzw. verschlossen gelagert werden. Warme Speisen müssen vorher richtig abkühlen. Nicht zuletzt ist die regelmäßige Reinigung des Kühlgeräts unverzichtbar. Sie sorgt für eine keimarme Kühlschrankflora.

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.