Trendfood

Warum sich der thailändische Java-Apfel aktuell zu einem echten Trendfood entwickelt

Dunkelrot, glänzend und eine glockenähnliche Form – die Rede ist vom neuen Trendfood aus Thailand, dem Java-Apfel (oder auch: „Rosenapfel“ genannt). Die dunkelrot bis blassgrünen Java-Äpfel sind nicht nur super erfrischend, sondern bestehen im Grunde genommen zu rund 95 Prozent nur aus Wasser. Sein Hauptanbaugebiet weist der Java-Apfel inmitten des thailändischen Urwalds auf, wo dieser auf immergrünen und bis zu 5-10 Meter hohen Bäumen wächst – diese gehören zur Pflanzenfamilie der Myrtengewächse an. Die Frucht selbst ähnelt der Form einer Birne und ist in etwa 5 Zentimeter lang sowie 4 Zentimeter breit. Geschmacklich erinnert der Java-Apfel an eine Mischung aus Apfel und Zitrone, da dieser zum einen süßlich und fruchtig schmeckt und zum anderen aber auch eine stark säuerliche Komponente mit sich bringt. Verwendet wird der Java-Apfel bisweilen zur Herstellung schmackhafter Saucen sowie zur Zubereitung von Salaten. Weiterhin können diese aber auch gänzlich roh verspeist werden. Gesundheitliche Vorteile bietet der Java-Apfel vor allem aufgrund seines krampflösenden Öls, welches zudem hautverjüngend wirkt.

Diese Mikro- und Makronährstoffe stecken im thailändischen Java-Apfel

Reife Java-Äpfel enthalten pro 100 Gramm Fruchtfleisch nur rund 26 Kalorien und gelten diesbezüglich als echte Schlankheitssnacks. In ihnen verbergen sich zudem rund 5 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm Fruchtfleisch in Form von Fruchtzucker, ungefähr 0,75 Gramm Proteine sowie nur rund 0,2 Gramm Fett pro 100 Gramm Produkt. Reichhaltig sind Java-Äpfel aber vor allem an Mineralstoffen, von denen diese zu rund 38 Milligramm Kalium, zu rund 13 Milligramm Kalzium sowie zu rund 1 Milligramm Natrium, zu rund 5 Milligramm Magnesium und zu rund 0,8 Milligramm Eisen pro 100 Gramm Produkt enthalten. Zu guter Letzt enthalten Java-Äpfel zudem auch große Mengen Vitalstoffe – unter anderem zu rund 8 Milligramm Vitamin C, zu rund 0,5 Milligramm Vitamin B3 sowie zu rund 20 Mikrogramm Vitamin B1, beziehungsweise zu rund 40 Mikrogramm Vitamin B2, enthalten in 100 Gramm Fruchtfleisch.

Bildquellen

[bws_google_captcha]

Hinterlasse einen Kommentar