Trendfood Vitamine

Die brasilianische Acai-Beere liegt im Spätsommer wieder total im Trend

Nicht nur in Acai-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln, sondern mittlerweile auch als echte Frucht wird die Acai-Beere aus dem brasilianischen Regenland immer mehr als Superfood geschätzt. Die brasilianische Wunderbeere enthält nämlich große Mengen Antioxidantien, die unsere Haut vor dem Altern schützen und zusätzlich noch krebsverhindernd sind. Darüber hinaus ist die kleine, blaue Beere aber auch noch voll weiterer, wichtiger Sekundärpflanzenstoffe sowie reichlich gespickt mit essentiellen Fettsäuren. Wer regelmäßig Acai-Beeren verspeist, der trägt folglich ein deutlich reduziertes Risko, an Herz-Erkrankungen zu leiden. Weiterhin wirkt die Acai-Beere, deren Geschmack erdig-ölig und gleichzeitig süß und fruchtig ist, auch gegen Entzündungen und stellt nicht zuletzt deswegen ein echtes Superfood dar. Grundsätzlich besteht die Tropenbeere aus rund 50 Prozent Fett – 100 Gramm der Beeren bieten dem Körper daher rund 250 Kalorien und gelten damit als relativ kalorienreich. Weiterhin enthalten die süßen Beeren aber auch rund 3,6 Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm Produkt sowie rund 1 Gramm Proteine. Aber auch die Konzentration an Spurenelementen, die sich innerhalb der Acai-Beeren befinden, kann sich sehen lassen: rund 300 Milligramm Calcium, rund 15 Milligramm Mangan sowie circa 64 Milligramm Natrium enthalten reife Acai-Beeren pro 100 Gramm.

Anbaugebiete, Verwendung und Pflanzensystematik der Acai-Beere

Heimisch ist die Acai-Beere, die zur Pflanzenfamilie der Palmengewächse gehört und auf der bis zu 25 Meter hohen Euterpe oleracea wächst, vorrangig in den tropischen Regenwäldern Südamerikas. Ihre Hauptanbaugebiete liegen folglich in den Regenwäldern zwischen Panama und Brasilien, wo diese zum einen in natürlicher Form wächst, zum anderen aber auch systematisch angebaut wird. Die nährstoffreiche Beere wird nebst ihrer rohen Form vor allem zur Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln sowie kalorienhaltigen Getränken genutzt. Weiterhin wird aus der Acai-Beere – aufgrund ihres hohen Fettgehalts – auch das sogenannte Acai-Öl gepresst, welches für die Kosmetikindustrie von besonderem Interesse ist. Auf dem deutschen Markt sind die Beeren aufgrund der langen Transportwege bislang nur als Pulver verfügbar.

[bws_google_captcha]

Hinterlasse einen Kommentar