Sporternährung

Home Workout – Sport & Ernährung gehören zusammen

Die richtige Ernährung für deine Home Workout Ziele

Durch die Corona-Pandemie waren nicht nur Fitnessstudios geschlossen, sondern auch die Vereine und Klubs stellten den Trainings- und Spielbetrieb ein. Darüber hinaus sollte die Wohnung nur für wichtige Erledigungen verlassen werden. Fitness und Bewegung bleiben damit zwangsläufig auf der Strecke, oder? Nein, denn ein jeder kann mit dem richtigen Home Workout, ganz ohne Geräte und Hilfsmittel plus der richtigen Ernährung fit bleiben und seine Fitness-Ziele weiterhin im Auge behalten.

Besonderes Letzteres ist wichtig, denn Fitness beginnt in der Küche. Parallel zum Training in den eigenen vier Wänden kann ein durchdachter Ernährungsplan die Fitness steigern und dafür sorgen, dass Körper und Geist sich wohlfühlen.

Die Frage der Fragen: Vor oder nach dem Workout essen?

Wer fleißig sein Home Workout verfolgt, der lautet das Ziel, den größtmöglichen Erfolg verzeichnen. Eines ist sicher: Sport und Ernährung gehören zusammen, doch was kann direkt vor dem Training gegessen werden?

Klar ist, dass wer regelmäßig trainiert und die besten Home Workouts dafür nutzt, der sollte definitiv seine Ernährung im Auge behalten. Egal ob Fettverbrennung oder Muskelaufbau – für den Erfolg ist die richtige Ernährung ausschlaggebend. Wer sich falsch ernährt, der kann trainieren, was das Zeug hält, doch das Schwitzen ist umsonst. Daher sollte sich jeder merken: 70 Prozent des Trainingserfolgs kommen aus der Küche bzw. von der Ernährung.

Auf die Frage „Vor oder nach dem Workout essen?“ Lautet die Antwort: Alles ist möglich. Es kommt darauf an, welche Ziele verfolgt werden. Wichtig: Ohne ausreichend Proteine und Kohlenhydrate wird der Körper schnell schlapp für das Training und an einen Muskelaufbau ist schon gar nicht zu denken. Werden dem Körper nach dem Training keine Nährstoffe zurückgegeben, dann ist er nicht in der Lage sich ausreichen zu regenerieren.


(via www.wettanbieter.org)

Die leichte Kost vor dem Training

Wer sich gesund ernährt, der isst vielfältig. Stark wird der Körper durch eine Mischung aus Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch, Brot, Milchprodukten und Reis. Allerdings sollte vor dem Workout keine schwer verdauliche Nahrung aufgenommen werden. Die letztere größere Mahlzeit liegt im Idealfall rund zwei Stunden zurück. Der Magen produziert in dem Fall nicht mehr so viel Säure und das Training fällt dem Körper leichter. Wird morgens auf nüchternen Magen trainiert, dann wird damit sogar der Fettstoffwechsel angeregt. Wichtig dabei: nicht verausgaben. Das Frühstück kann dann im Anschluss an das Workout stattfinden.

 

Nach dem Training Kohlenhydrate

Für rund zwei Stunden ist der Stoffwechselumsatz nach dem Sport erhöht. Mit einem durchdachten Fitness-Ernährungsplan können dann die Energievorräte wieder aufgeladen werden, und zwar mit Kohlenhydraten. Nicht nur, dass diese den Hunger stillen, sondern sie beschleunigen zugleich die Regeneration des Körpers.

Die Top 5 Lebensmittel

 

1) Nüsse: Sie geben den Energiekick zwischendurch

 

Im Rahmen einer gesunden Ernährung unterstutzen Nüsse die Fitness optimal. Nüsse enthalten neben einer großen Menge an pflanzlichen Eiweißen auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Diese spielen eine wichtige Rolle beim Fettabbau. Die Menge an schlechtem Cholesterin im Blut wird verringert und die Werte verbessern sich nachhaltig. Empfehlenswert sind Paranüsse, Macadamia Nüsse und Mandeln.

Besonders nach dem Sport liefern Nüsse wertvolle Energie zur Regeneration, besonders die der Muskeln, aufgrund der hochwertigen, pflanzlichen Eiweiße. Die enthaltenden ungesättigten Fettsäuren hingegen wirken Entzündungsreaktionen vor.

 

2) Bananen: Sie sind eine Kalorienbombe

Bananen enthalten eine Menge an Kohlenhydraten und Kalium. Beide Inhaltsstoffe sind ideal, wenn es darum geht, den Energiespeicher nach dem Training wieder aufzufüllen. Primär ist Kalium für den Elektrolythaushalt verantwortlich und trägt zudem zur idealen Reizweiterleitung, Muskelkontraktion und Energiebereitstellung bei.

Da es bei einem intensiven Workout aufgrund von Verlusten durch Muskelarbeit und Schweiß zu einem erhöhten Kaliumbedarf kommt, sollten Bananen ein- bis zweimal täglich auf dem Speiseplan stehen.

 

3) Der Allrounder Magerquark

In Magerquark ist viel Eiweiß (Protein) enthalten und das bei einem gleichzeitig niedrigen Fettanteil. Darüber hinaus besteht dieses Protein zum größten Teil aus Casein, welches den Körper auch langfristig mit Proteinen versorgt. Magerquark lässt sich nicht nur hervorragend für den Kraftsport und einem optimalen Muskelaufbau nutzen, sondern auch in das Home Workout. Möglich ist es ebenso, Eiweißpulver zu nutzen, wie bspw. Protein Shakes. Diese eignen sich besonders für unterwegs und nach dem Training.

Wird Quark mit Honig oder frischem Obst kombiniert, dann werden dem Körper genau die richtigen Nährstoffe für die Regeneration der Energiespeicher und Reparatur der beanspruchten Muskelfasern zur Verfügung gestellt.

 

4) Der Klassiker Vollkornnudeln

Gegenüber den „normalen“ Nudeln verfügen Vollkornnudeln über weitaus mehr Vorteil. Daher sollten die Nudeln mit einem hohen Weißmehl-Anteil gegen diese ausgetauscht werden, da sie reich an Mineral- und Ballaststoffen sind. Diese sorgen für den reibungslosen Ablauf von Muskelkontraktionen und Stoffwechselfunktionen. Darüber hinaus sättigen sie nachhaltig und tragen zur Darmgesundheit bei. Für das Training liefern Vollkornudeln viel Energie, die aufgrund des hohen Ballaststoffanteils langsam und langfristig zur Verfügung stehen.

 

5) Gojibeeren – das Superfood

Gojibeeren sind ein echtes Antioxidantien-Wunder. Sie enthalten den höchsten Gehalt an Antioxidantien und unterstützen die Fitness und Gesundheit, in dem sie beschädigte Zellen reparieren und freie Radikale abfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.