Ernährungsweise Gesunde Ernährung Gesundheit Stoffwechsel

Fettfreie Ernährung ist nicht gleich gesund

Warum der menschliche Körper nicht ohne essentielle Fettsäuren auskommt

Viele Trenddiäten setzen auf den Verzicht von Fett in jeglicher Form. Dass die mangelhafte Aufnahme von – gerade essentiellen – Fettsäuren dem Körper langfristig jedoch eher Schaden zufügen kann, als diesem einen Nutzen zu bringen, wird dabei häufig vernachlässigt. Essentielle Fettsäuren müssen jedoch über die Ernährung aufgenommen werden, da der menschliche Körper diese nicht selbst bilden kann. Zu jenen gehören nebst den einfach-ungesättigten auch die dreifach- und sogar mehrfach-ungesättigten Fettsäuren – entsprechend findet eine Unterteilung in Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren statt. Ungesättigte Fettsäuren finden sich – im Gegensatz zu gesättigten Fettsäuren – vor allem in pflanzlichen Nahrungsmitteln wieder. So enthalten Avocados, Nüsse, Oliven oder Leinsamen zu großen Anteilen die gesunden Fette. Eine weitere, wichtige Quelle von essentiellen Fettsäuren bildet aber auch fettiger Seefisch, der im Gegensatz zu Landsäugetieren ungesättigte Fette liefert und daher Rind und Schwein vorzuziehen ist.

Gesundheitliche Vorzüge von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie deren Einbindung in den Ernährungsplan

Einfach-ungesättigte Fettsäuren kommen vor allem in Pflanzen vor – z.B. in Olivenöl, Leinöl. Jene haben die Eigenschaft, dass diese positiv auf den körpereigenen Cholesterinspiegel wirken und diesen nachhaltig senken können, was wiederum dem Herz-Kreislauf-System zuarbeitet. Mehrfach-ungesättigte Fettsäuren werden im Körper für das Bilden von Zellmembranen benötigt und sind überdies für zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper verantwortlich. Diese Form der ungesättigten Fettsäuren findet sich vor allem im fettreichen Seefisch wie z.B. Seelachs, Hering oder Makrele wieder, aber auch Sonnenblumensamen oder Sojabohnen bilden hierfür eine gute Quelle. Integriert werden können essentielle Fettsäuren in den ausgewogenen Speiseplan vor allem in Form von Salat: so bietet eine Salat, bestehend aus verschiedenen Salat-Sorten, diversen Gemüsesorten in Verbindung mit Avocado und Olivenöl schon einmal eine gute Grundlage für einfach-ungesättigte Fettsäuren. Dazu sollte mindestens 1-2 Mal pro Woche fettreicher Seefisch verzehrt werden, um dem Körper so auch essentielle, mehrfach-ungesättigte Fettsäuren in ausreichender Menge zu liefern.

Bildquellen

[bws_google_captcha]

Hinterlasse einen Kommentar