Wie kann man scharfes Essen geschmacklich neutralisieren?

Auch Genießer, die gerne scharfe Speisen essen, haben aufgrund einer allzu aufdringlichen Chilischote bestimmt schon mal die Nase gerümpft. Beim Verzehr scharfer Gerichte wie Chili con Carne oder wenn man es mit den scharfen Schoten einfach zu gut gemeint hat, ist eine geschmackliche Neutralisation häufig angenehm. Hierzu eignen sich besonders Milchprodukte.

Scharfe Aromen geschmacklich neutralisieren

Das klappt besonders gut mit Milchprodukten. Dazu gehören Sahne, Joghurt und Schmand. Man kann es auch mit fettigen Frischkäsesorten wie Mascarpone versuchen. Das funktioniert folgendermaßen: in dem Fett löst sich Capsaicin auf, das als Inhaltsstoff für das beißend scharfe Geschmackserlebnis verantwortlich ist.

Milchprodukte und andere Geheimtipps gegen zu viel Schärfe im Essen

Auch mit Süßem lässt sich ein scharfer Geschmack abmildern. Dazu eignen sich Honig und Zucker. Außerdem lassen sich scharfe Gerichte schon beim Kochen geschmacklich mildern – mit Stärke. Dabei saugen stärkehaltige Lebensmittel wie Kartoffeln einen Teil der Schärfe aus der Sauce. Man kann zudem auch einfach sparsamer mit Chilis beim Kochen umgehen: sensible Genießer verwenden einfach weniger scharfe Schoten als in den Rezepten angegeben sind.

Aromatische Gewürze: Mehr Pepp für Gerichte

Gewürze werden häufig auf ihre hierzulande am meisten verbreiteten Vertreter reduziert – Salz und Pfeffer. Abseits dieser beiden Klassiker gibt es aber noch eine ganze Reihe köstlicher Gewürze, die es sich auszuprobieren lohnt. Dazu gehören diese drei Exoten:

Cayennepfeffer

Bei Cayennepfeffer handelt es sich um getrocknete Chilis. Dieses Gewürz wird meistens in gemahlener Form angeboten und hat eine intensive, hellrote Farbe. Der feurige Cayennepfeffer eignet sich ideal zum Abschmecken von Rindfleischgerichten oder Fisch. Auch Bratkartoffeln lassen sich mit Cayennepfeffer feurig aufpeppen.

Kardamom

Kardamom gibt es in Grün und Schwarz. Das geschmacksintensive Gewürz wird traditionell in der indischen Küche verwendet und passt hervorragend zu exotischen Fleischgerichten. Das Aroma von Kardamom harmoniert auch mit Süßspeisen. Aus diesem Grund wird das exotische Gewürz oft für Weihnachtsgebäck und Glühweine verwendet.

Piment

Piment ist ein aromatisches Gewürz für deftige Speisen wie Sauerbraten. Meistens werden die schwarzen Kügelchen dabei mit Wacholder und Lorbeerblättern kombiniert. Der „Wunderpfeffer“ enthält ätherische Öle und wird in getrockneter Form angeboten. Das von Christoph Kolumbus entdeckte Gewürz ist im karibischen Raum weit verbreitet und wird auch zu Parfüm verarbeitet.

Lieblingsrezepte für alle: Lachs richtig braten

Filets vom frischen Lachs (Salmo Salar) aus der Pfanne sind ein echtes Lieblingsessen für Groß und Klein. Dabei eignet sich Lachsfilet auch hervorragend für eine kohlehydratreduzierte Ernährung und lässt sich vielseitig mit Gemüse als Beilage, mit Kartoffeln oder Reis kombinieren. So gelingt Lachs in der Pfanne perfekt:

Für die Zubereitung von Lachs verwendet man eine beschichtete Bratpfanne. Am besten lässt sich Lachs mit Haut braten, gelingt aber auch problemlos ohne Haut. Wer mehrere Filets zubereitet, sollte den Lachs noch vor dem Braten portionieren – so lässt sich der Fisch besser braten und in der Pfanne wenden. Für die Zubereitung von Lachsfilets in der Pfanne eignet sich Pflanzenfett für hohe Temperaturbereiche. Zum Braten wird das Pflanzenfett in der Pfanne erhitzt. Dann die Temperatur auf ein mittleres Niveau runterregulieren und den Lachs hineingeben. Der Fisch sollte beim Braten mindestens einmal gewendet werden, so dass er jeweils auf der Ober- und Unterseite schön knusprig wird. Wer mag, kann zum Schluss noch etwas Butter in der Pfanne für ein perfektes Aroma aufschäumen. Zu den Basisgewürzen für gebratenen Lachs gehören Meersalz und Pfeffer, die man zum Schluss über den Fisch gibt.

Tipp: Besonders knusprig wird gebratener Lachs, wenn man ihn vor dem Braten in Mehl wendet. Ein herzhaftes Aroma erhält der Fisch beim Braten, wenn man eine Knoblauchzehe und Zitronenscheibe mit in die Pfanne gibt. Ein leckeres Aroma erhält der Lachs, wenn man ihn, kurz bevor man ihn aus der Pfanne nimmt, mit Paprikapulver würzt.

Lebensmittel-Fakten: Milchkonsum in Deutschland

Milch zählt zu den beliebtesten Nahrungsmitteln in Deutschland. Viele Verbraucher kaufen einmal wöchentlich Milch. Laut einer Erhebung aus dem Jahr 2008 liegt der Milchkonsum in Deutschland bei 94 Kilogramm pro Kopf, was in etwa dem Konsum von Nachbarländern wie Frankreich entspricht. Dazu kommen Milchprodukte wie Butter mit mehr als sechs Kilogramm pro Jahr und Käse mit über 22 Kilogramm jährlich pro Kopf. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen von Milch gehört Calcium mit einem Anteil von 120 mg pro 100 ml: Calcium ist wichtig für den Knochenaufbau. Außerdem ist Milch reich an essenziellen Aminosäuren für den Aufbau der Körperzellen.

Wie viel Milch sollte man täglich trinken?

Mehr als 40 Länder geben insgesamt eine Empfehlung heraus, regelmäßig Milch und Milchprodukte zu verzehren. Dabei variieren die empfohlenen Mengen allerdings beträchtlich. Als Richtwert können zwei bis drei Portionen Milch oder Milchprodukte täglich gesehen werden.

Was ist beliebter – Milch oder Käse?

Seit den 1950er Jahren geht der Milchkonsum in Deutschland kontinuierlich zurück. Beim Käseverzehr ist hingegen ein Anstieg zu beobachten.

Und wie geht es den Kühen dabei?

Ohne Kühe keine Milch. Dabei haben viele Milchkühe gar keinen Zugang zu Weiden mit saftigem grünem Gras. Weitere Informationen zur Haltung von Milchkühen und einen kostenlosen Milchratgeber gibt es bei kuhplusdu.de

Lebensmittel Schadstofffrei aufbewahren

Nicht nur wenn mit Kindern zu tun hat, sollte bereits davon gehört haben dass Plastik nicht immer Schadstofffrei ist. Es ist nicht selbstverständlich dass Plastik für den Körper verträglich und schon gar nicht gesund ist. Es ist ein Kunststoff, und dieser steht in Verdacht Auslöser verschiedener krankheitsauslösender Faktoren zu sein. Warum also nur für Säuglingsprodukte wachsam sein?

Plastik ist aus dem Alltag nicht wegzudenken, um so schwieriger ist es darauf gänzlich zu verzichten. Einfach(er) dagegen gezielt darauf zu achten, dass die Lebensbereichen, in denen Plastik vorkommt frei von Schadstoffen ist. Insbesondere in den Lebensbereichen, in denen Lebensmittel im Spiel sind. Bspw. bei der Lebensmittel-Lagerung, beim Lebensmittel-Transport, etc.

Der Öko-Test hat auf seiner Seite einen Testbericht zu Schadstoffen in Trinkflaschen veröffentlicht. Die Anforderungen an Trinkflaschen sind dass diese frei von Polycarbonat sind, da diese Bisphenol A freisetzen können. Die Flaschen sollten ferner frei von Polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen sein. Diese gelten sogar als Krebseregend. Standard-Anforderungen, wie „dicht halten“, „geruchlich nicht auffällig“ sein, oder noch schlimmer „geschmacklich auffallen“, sollten darüber hinaus selbstverständlich sein. Treffen aber leider nicht auf alle Anbieter zu.

Kivanta ist bspw. ein Anbieter der auf diese Kriterien achtet und dafür wirbt Schadstoff Freie Materialien zu verwenden. Mehr finden Sie auf kivanta.de

Richtig trinken beim Sport: Welche Getränke sind empfehlenswert?

Beim Sport muss der Flüssigkeitsverlust durch geeignete Getränke wieder ausgeglichen werden. Wer intensiv trainiert, verliert in Form von Schweiß über die Haut bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit beim Sport. Der Körper „meldet“ sich deshalb mit einem gesteigerten Durstgefühl während des Trainings, um diesen Verlust an Flüssigkeit durch eine Zufuhr von Getränken wieder auszugleichen. Diese Getränke eignen sich speziell fürs Training:

Wasser

Der Getränke-Klassiker für den Sport ist schlicht und einfach Wasser. Fürs Training ist stilles Wasser empfehlenswert, da Kohlensäure insbesondere beim Sport aufblähend wirken kann. Es gibt eine Vielzahl von Wassersorten ohne Kohlensäure im Handel, die sich für den Sport eignen. Gut und preiswert ist zudem Trinkwasser, das vor dem Training einfach in spezielle Sportflaschen abgefüllt wird.

Schorle

Neben Wasser eignet sich auch Schorle ideal als Getränk fürs Training. Beliebt ist hier vor allem die Apfelschorle als Mixgetränk aus Apfelsaft und Wasser. Natürlich kann man auch andere Säfte zum Sport mit Wasser mixen, sollte aber darauf achten, dass der Saft nicht zu viel Zucker enthält. Nur Getränke mit wenig Zucker ersetzen Flüssigkeit besonders effektiv beim Sport. Die beliebte Apfelsaftschorle sorgt durch ihren Anteil an Apfelsaft für eine optimale Balance des Blutzuckers beim Training.

Sportlergetränke

Isotone Sportgetränke sind mit Mineralsoffen und Kohlenhydraten versetzt. Damit entspricht das isotone Sportgetränk dem Verhältnis von Flüssigkeit zu Nährstoffen des Blutes und kann dadurch besonders gut verdaut werden. Spezielle Sportgetränke werden im Hochleistungssport eingesetzt. Für Freizeitsportler ist alternativ zum Profi-Getränk auch eine Schorle geeignet.

Regionale Spezialitäten: Quarkkäulchen aus Sachsen

Quarkkäulchen sind eine sächsische Süßspeise, die über die Landesgrenzen hinaus weniger bekannt ist. Die in der Pfanne gebackenen Klöße aus Quarkteig lassen sich einfach zubereiten und schmecken am nächsten Tag aufgewärmt fast noch besser.

Zutaten für Quarkkäulchen (3 – 4 Portionen)

500 gr Kartoffeln
250 gr Magerquark
1 Ei
50 gr Mehl
50 gr Zucker
Saft und abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
Salz, Muskat, wahlweise Rosinen

Zubereitung

Kartoffeln mit Schale kochen, abpellen und durch ein Sieb drücken. Die Kartoffelmasse mit dem Quark, Ei, Mehl, Zitronensaft, Zitronenschale, Zucker verkneten und mit Salz und Muskat abschmecken. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Dabei sollte der Teig die Form einer Kuchenrolle haben. Leinöl oder ein anderes Pflanzenöl in der Pfanne erhitzen, von der Rolle mit dem Messer 2 cm dicke Scheiben abteilen und diese goldbraun von beiden Seiten ausbacken.

Quarkkäulchen werden traditionell mit Zucker bestreut oder mit Apfelmus serviert.

Klassiker zur Winterzeit: Bratapfel Rezept

In der Winterzeit duftet es bei diesem Rezeptklassiker ganz besonders aromatisch aus dem Ofen: Bratäpfel kombinieren ein fruchtiges Apfelaroma mit winterlichen Zutaten wie Marzipan und Zimt.

Wissenswertes über Bratäpfel

Bratäpfel sind eine traditionelle Süßspeise. Die Äpfel werden im Ofen gebacken und zur Winterzeit verzehrt. Dem Bratapfel ist sogar ein gleichnamiges Gedicht gewidmet, das zu den traditionellen Überlieferungen gehört und besonders in Bayern bekannt ist.

Geeignete Apfelsorten für Bratäpfel

Für Bratäpfel verwendet man feste, säuerliche Apfelsorten wie Boskoop, Elstar, Jonathan und Holsteiner Cox.

Zubereitung von Bratäpfeln

Bratäpfel werden in der einfachen Variante mit Schale im Ofen gebacken und anschließend mit Zimt oder Zucker bestreut und serviert. Neben diesem einfachen Bratapfel Rezept gibt es Bratäpfel mit Füllung, bei denen vorher das Kerngehäuse entfernt und durch eine Füllung ersetzt wird. Für diese Füllung eignen sich Marzipan, Rosinen, Nüsse, Konfitüre und winterliche Gewürze wie Nelken und Zimt. Traditionell werden Bratäpfel mit Vanillesauce serviert.
Tipp: Bratäpfel nach dem Aushöhlen mit Zitronensaft beträufeln. Dann werden sie nicht braun. Die Backzeit liegt bei etwa 40 Minuten bei mittlerer Hitze.

Gesund & lecker: Kresse liefert Vitamine im Herbst

Man kann sie selbst sähen und zuhause in einer Schüssel züchten oder fertig kaufen: Kresse ist das vitaminreiche Grün mit dem köstlichen Aroma. Die gesunde Kresse eignet sich zum Würzen zahlreicher Speisen und schmeckt auch hervorragend auf einem Butterbrot.

Wissenswertes über Kresse

Kresse ist eine Kulturpflanze und ist auch unter der Bezeichnung Gartenkresse bekannt. Die Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse stammt ursprünglich aus Zentralasien und kann bis zu 50 cm hoch werden. Die krautige Pflanze lässt sich mithilfe eines Anzuchtvlieses und Saat auch innerhalb weniger Tage zuhause züchten. Hierfür ist nur eine regelmäßige Bewässerung notwendig. Als Kräuter werden die Keimlinge der Gartenkresse verzehrt.

Kresse: Der gesunde Vitamin-Lieferant

Kresse enthält viel Vitamin B, Vitamin C, Eisen, Folsäure und Kalzium. Die beliebte Gartenkresse zeichnet sich durch ein intensives, scharfes Aroma aus, für das ihr Inhaltsstoff Senfölglycosid verantwortlich ist.

Schmeckt immer: Kresse

Kresse ist eine ideale Nahrungsergänzung für die Herbst- und Wintersaison, wenn andere Kräuter rar sind. Mit Kresse lässt sich sowohl Joghurt als auch Quark verfeinern. Kresse ist zudem eine Zutat der berühmten Frankfurter grünen Sauce.

Obst und Gemüse: Schönheitsfehler erlaubt?

Identische Äpfel, makellose Paprika und Tomaten, die wie gemalt aussehen, werden von den Supermarkt-Kunden offensichtlich seltener verlangt als angenommen: Eine aktuelle Umfrage von YouGov brachte jetzt ans Licht, dass sich die meisten Käufer mit geringen Makeln von Obst und Gemüse durchaus anfreunden könnten. Rund 84 Prozent der Befragten würde Gemüse und Obst insbesondere zu niedrigen Preisen kaufen, wenn es geringe Schönheitsfehler aufweist. Nur ein geringer Anteil der Befragten lehnt den Kauf von Obst und Gemüse, das nicht ganz makellos aussieht, grundsätzlich ab. Besonders für ältere Käufer ist ein makelloses Aussehen von Obst und Gemüse beim Kauf nicht alles – viele Kunden machen sich nichts aus geringen Schönheitsfehlern.

Obst und Gemüse außerhalb der Norm kommt oft gar nicht erst in den Handel

Mit der Handelsklassenverordnung wird geregelt, welches Gemüse und Obst tatsächlich in den Handel gelangt. Vor einigen Jahren wurden einige Normen dabei aber bereits abgeschafft, so dass Gurken und Mohrrüben heute guten Gewissens nicht mehr kerzengerade wachsen müssen, um den hohen Anforderungen zu entsprechen. Es gibt von einigen Seiten die Bestrebung, die Vermarktungsnormen für weitere Gemüse- und Obstsorten abzuschaffen.